Endstation Viertelfinale

Die Fußballer des Landesliga-Aufsteigers FC Wadrill haben ihre Hoffnungen auf einen Sieg beim 27. Benkelberg-Cup des FSV Sitzerath im Viertelfinale begraben müssen. Der saarländische Bezirksligameister musste sich dem Hermeskeiler SV aus der Kreisliga B Mosel/Hochwald mit 1:2 geschlagen geben.

Turniersieger in Sitzerath wurde am Montagabend die SG Neunkirchen/Nahe-Selbach, die vergangene Saison als Aufsteiger auf Anhieb Dritter der Landesliga Nord wurde. Die SG schlug den SV Hasborn II mit 8:7 nach Elfmeterschießen . Nach der regulären Spielzeit stand es 3:3.

Den entscheidenden Strafstoß versenkte ausgerechnet Neuzugang Christopher Knapp, der erst vor wenigen Tagen von Hasborn zur SG gewechselt war. Die ersten vier Elfmeter im Finale hatten beide Teams verwandelt, Hasborns fünften aber parierte Neunkirchens Torwart Pascal Becker. SG-Spielführer Simon Stegmeier erhielt dann kurze Zeit später den Wanderpokal sowie eine Siegprämie von 600 Euro. Überreicht wurde beides von Herbert Feid, dem Vorsitzenden des FSV Sitzerath. "Der Turniersieg geht in Ordnung, zumal wir im ersten Abschnitt hätten klarer führen müssen. Ein Elfmeterschießen ist immer etwas Glücksache, aber wir hatten dafür schon im Halbfinale gegen die SG Gusenburg-Grimburg geübt", sagte Torsten Koch, der die SG betreute. Gegen Gusenburg behielt Neunkirchen-Selbach mit 5:3 die Oberhand.

Im kleinen Finale standen sich dann der Hermeskeiler SV und die SG Gusenburg-Grimburg gegenüber - der HSV gewann knapp mit 3:2.