1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Eintauchen in die VergangenheitKultur auf der Zitadelle Rodemack

Eintauchen in die VergangenheitKultur auf der Zitadelle Rodemack

Merzig-Wadern. "Vergangenheit aufgedeckt - Archäologie und Bauforschung" lautet das Motto des Tags des offenen Denkmals am kommenden Sonntag, 14. September

Merzig-Wadern. "Vergangenheit aufgedeckt - Archäologie und Bauforschung" lautet das Motto des Tags des offenen Denkmals am kommenden Sonntag, 14. September. Die "European Heritage Days" sind eine Initiative des Europarates und werden seit 1991 jedes Jahr im September in Zusammenarbeit mit der Europäischen Union unter der Generalüberschrift "Europa, ein gemeinsames Erbe" durchgeführt. Initiative gut besucht Im vergangenen Jahr nahmen 49 europäische Länder teil. Deutschland beteiligt sich seit 1993 mit dem Tag des offenen Denkmals an dieser Initiative. Im Saarland besuchten im Jahr 2007 etwa 3000 Menschen die Kulturdenkmäler ihrer Region.Im Kreis Merzig-Wadern beteiligen sich die Römische Villa in Borg und die Burgruine Dagstuhl am Tag des Offenen Denkmals. In Borg ist eine rekonstruierte Römische Villa zu besichtigen. Mittlerweile ist der Wohnbereich des großen Landgutes fast fertig gestellt - bewusst als Neubau gehalten und bestrebt, den ursprünglichen Eindruck der Architektur widerzuspiegeln. In einzigartiger Weise kann der Besucher in Borg erleben, wie es den Römern gelungen ist, mediterranes Flair in den rauen Norden zu importieren. Am Tag des offenen Denkmals am kommenden Sonntag, 14. September, werden Fragen nach dem Sinn und nach den wissenschaftlichen Grundlagen der Borger Rekonstruktion im Mittelpunkt stehen. Ein Vortrag mit anschließender Führung durch die Anlagen bieten Dr. Bettina Birkenhagen und Dr. Wolfgang Adler um elf und 15 Uhr an, eine Anmeldung ist erforderlich unter Telefon (06865) 91170 oder E-Mail: info@villa-borg.de.Bauherr Ritter Boemund Die Burg Dagstuhl wurde noch vor 1290 durch den Ritter Boemund von Saarbrücken gegründet. In den folgenden Jahrhunderten wurde permanent an der Burg gebaut und ausgebessert. Im 16. Jahrhundert erstellten die Herren von Flersheim einen neuen großen Bau in der baufälligen Hauptburg. Im 17. Jahrhundert entstand der Neubau des alten Palas. Seit dem 18. Jahrhundert ist das Bauwerk eine Ruine. Von der Hauptburg mit Ecktürmen ist ein Eckturm zum Teil erhalten. Wesentliche Grundlage der touristischen Erschließung der Burgruine Dagstuhl ist die Aufarbeitung der komplexen, sechs Jahrhunderte überspannenden Baugeschichte. Quellenforschung in den Archiven wird dabei eng verknüpft mit Untersuchungen am Objekt. Jeder einzelne Mauerzug kann einer bestimmten Epoche zugewiesen werden. Acht Infotafeln veranschaulichen die Bau- und Entstehungsgeschichte der Burg Dagstuhl.Individuelle Führungen finden am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 14. September, zwischen 15 und 17 Uhr statt. Treffpunkt ist die Hauptburg der Burgruine Dagstuhl. Informationen unter Telefon (06871) 50793 und E-Mail: touristinfo@wadern.de, oder im Internet unter: www.burgdagstuhl.de.Eine Übersicht über das landesweite Programm ist ebenfalls im Internet zu finden. www.denkmal.saarland.deRodemack. Mit ihrer Lage im Herzen Europas haben die Saarländer natürlich den Vorteil, die "European Heritage Days" auch in Frankreich besuchen zu können - die im Nachbarland allerdings eine Woche später am Samstag und Sonntag, 20. und 21. September, stattfinden. Die Zitadelle von Rodemack in Lothringen erwartet die Besucher an beiden Tagen mit einem vielfältigen kulturellen Angebot. So bietet das Tourismusbüro kostenlose Führungen durch den Park der Zitadelle an. Führungen auf Deutsch finden am Samstag, 20. September, um 16.30 Uhr und am Sonntag, 21. September, um 15.30 Uhr und 16.30 Uhr statt. Zum ersten Mal werden Teile des Parks und der Festungsanlagen, die bislang dem Publikum nicht zugänglich waren, für eine ungeführte Besichtigung geöffnet. Dabei handelt es sich sozusagen um eine Vorpremiere, denn ab dem kommenden Frühjahr ist die kontinuierliche Öffnung des Parks der Zitadelle für das Publikum vorgesehen. Der Verein "Les Amis des Vieilles Pierres" organisiert eine Gemäldeausstellung im Offizierspavillon, außerdem gibt es verschiedene Vorführungen zum Thema Gartenbau. Am Sonntag wird der bekannte Botaniker und Schriftsteller Jean-Marie Pelt im soziokulturellen Zentrum Vorträge halten. Der Gemeindeverband von Cattenom und Umgebung steuert kurze Theaterszenen und Jazz-Musik bei. Im großen Gewölbekeller informiert eine Diashow über die Restaurierungsarbeiten und die laufenden und zukünftigen Projekte. kawMeinung

Noch immer Grenzen?

 Burgruine Dagstuhl. Foto: rup
Burgruine Dagstuhl. Foto: rup
 Zitadelle Rodemack. Foto: SZ
Zitadelle Rodemack. Foto: SZ

Von SZ-Redakteur Edmund Selzer Der Tag des offenen Denkmals unter der Überschrift "Europa, ein gemeinsames Erbe" findet, um ihm besonderes Gewicht zu verleihen, an einem bestimmten Termin statt - denkt man. Aber: Am Sonntag stellen sich die Burgruine Dagstuhl und die Villa Borg vor und eine Woche später die Zitadelle von Rodemack. Vor einem Jahr warb die Großregion als "Kulturhauptstadt Europas" noch gemeinsam für ihre Besonderheiten. Alles Vergangenheit? Auf einen BlickDie zentrale Eröffnungsveranstaltung zum landesweiten Tag des offenen Denkmals findet in diesem Jahr im Kreis Merzig-Wadern am heutigen Freitag, 12. September, um 17 Uhr im Archäologiepark Römische Villa in Borg statt. Zur Begrüßung sprechen Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich und Rainer Grün, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt. Einleitende Worte geben Dr.Josef Baulig, Leiter des Landesdenkmalamts, und Dr. Bettina Birkenhagen, Leiterin der Römischen Villa Borg.Im Anschluss besteht bei einem kleinen Imbiss die Möglichkeit zum Gespräch. Eine Voranmeldung ist erforderlich unter Tel. (06865) 91170 oder per E-Mail unter info@villa-borg.de. kaw