| 00:00 Uhr

Ein Hauch von Montmartre weht durch den Hochwald

Das Konzept der Kunstroute Wadern , kurz Kuwa, - Flanieren und dabei Kunst genießen - lockt seit sechs Jahren zahlreiche Besucher in die Innenstadt von Wadern . Regionale und überregionale Künstler stellen in den Geschäften ihre Werke aus. mst

Auf dem Marktplatz entführen Chansonnier Noël Walterthum, Gitarrist Jean-Marc LetullierYann und Kontrabassist Alain Wittische in die Welt der Musik. Für Montmartreflair sorgt Tanja Bach, wenn sie live auf dem Marktplatz malt.

Die Kuwa wurde 2008 von der Stadt Wadern mit der Galerie Multi Koppes ins Leben gerufen. Seither ist sie fester Bestandteil des Waderner Frühlings. "Die Aktion kommt bei den Besuchern, den Künstlern und den Geschäftsleuten sehr gut an", sagt Petra Lauk vom Kulturamt der Stadt Wadern . So startet die Kuwa zum siebten Mal. "Kunst sollten alle überall genießen können. Dafür muss man nicht unbedingt in ein Museum oder eine Galerie gehen" sagen die Mitinitiatoren Jörg und Ron Koppes. Ob Buchhandlung, Restaurant, Reisebüro, Frisör, Optiker, Gaststätte, Schuh-, Blumen-, oder Modegeschäft - die engagierten Waderner Geschäfte werden zum bunten Ausstellungsort. Maler, Töpfer und Bildhauer sind vor Ort. Außerdem gibt ein Flyer mit Angaben zu allen Künstlern, Geschäften und einer Karte eine Übersicht über die Route. Das Faltblatt ist kostenlos im Rathaus und den Geschäften erhältlich. Waderns Bürgermeister Jochen Kuttler eröffnet die Ausstelung um 12.30 Uhr in der neuen Kunststelle. Die ist von der Unterstraße in die Räumlichkeiten des ehemaligen Elektrogeschäftes Maldener in der Oberstraße umgezogen.

Infos zur Kuwa gibt es auch beim Kulturamt der Stadt Wadern , Tel. (0 68 71) 50 71 20.

www.wadern.de