Stadtduell in Wadern Verlieren ist erlaubt – aber nicht im Derby

Wadern · Fußball-Landesliga: der FC Noswendel Wadern empfängt die SG Wadrill-Sitzerath.

Alexander Neu  rechnet mit bis zu 500 Zuschauern beim Derby.

Alexander Neu  rechnet mit bis zu 500 Zuschauern beim Derby.

Foto: Kilian Biesel

Am 28. Mai gingen die Köpfe beim FC Noswendel Wadern und der SG Wadrill-Sitzerath nach unten. Beide mussten aus der Fußball-Verbandsliga Süd-West in die Landesliga West absteigen. Der FC verlor beim SV Walpershofen mit 2:4, wäre bei einem Sieg Verbandsligist geblieben. Noch enger war es für Wadrill-Sitzerath. Die SG besiegte den 1. FC Reimsbach mit 4:1. Da die SF Rehlingen-Fremersdorf aber beim 1:1 gegen die SG Großrosseln-St. Nikolaus punktete und die SG Perl-Besch den SV Wahlen-Niederlosheim mit 9:2 abfertigte, musste die SG Wadrill-Sitzerath absteigen, da sie im direkten Vergleich die schlechtesten Karten hatte.