1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Der in Wadern sehr bekannte Father Mathias feiert seinen 80. Geburtstag

Glückwünsche an indischen Priester : Father Mathias feiert seinen 80. Geburtstag

Zu seinem runden Geburtstag am Sonntag beschenkt der indische Priester, der einige Zeit in Wadern wirkte, 400 arme Familien.

An diesem Sonntag, 20. September, feiert Father Dr. Gabriel Mathias seinen 80. Geburtstag. Der in Indien lebende Priester ist in Waderm ein sehr geschätzter Gottesmann. „Über die Hälfte seines Lebens kennen wir ihn bereits“, sagt Edgar Schuster, Vorsitzender des Vereins Indienhilfe Father Mathias. Über die Steyler Missionare, die Father Mathias bei seinem Studium in Rom persönlich kennen lernte, kam er nach St. Wendel, um die deutsche Sprache zu lernen. Von dort aus wurde er im Sommer 1969 als Aushilfspriester in der Pfarrei Wadern eingesetzt.

Sein Weg führte ihn auch nach Noswendel. Wenn es auch nur für eine kurze Zeit war, wurde sie dennoch von viel gegenseitiger Herzlichkeit und Zuneigung geprägt. Und sie hält immer noch an. Mit dem Erlös von 1300 Deutschen Mark vom ersten Weihnachtskonzert des Männergesangvereins Noswendel zu Gunsten des Priesters, der in seiner Heimat Schulen, Kindergärten und Krankenstationen unterhält, wurde der Grundstock für die Gründung des Vereins Indienhilfe Father Mathias gelegt. Bis heute wurden von dem rührigen Verein insgesamt mehr als zwei Millionen Euro überwiesen.

Unzählige Projekte in der südindischen Heimat des Priesters konnten mit dem Geld aus Wadern verwirklicht werden. Schulen und Kindergärten wurden gebaut, fünf eigene Schulbusse bringen die Kinder täglich aus den umliegenden Dörfern zum Unterricht. Ein großer Teil dieser Kinder hätte sonst kaum die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen, da den Familien das Geld für Buskosten und Schulgeld einfach fehlt. Vielen Jugendlichen sind die Studiengebühren oder die Kosten für Berufslehrjahre gezahlt worden. In Krankenstationen erhalten die Bürger eine ärztliche Betreuung und Medikamente, denn eine Krankenversicherung gibt es in Indien nicht. Ein Erfolgsrezept ist, dass die Hilfen grundsätzlich allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gewährt werden, ohne Unterschiede, welcher Religion oder Kaste sie angehören.

Die Indienhilfe Father Mathias feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Father Mathis wird am Sonntag nicht zuhause in Sipcot sein, sondern seinen Geburtstag in seinem Heimatort Callery begehen. Er wird dort an 400 arme Familien je einen Sack mit zehn Kilogramm Reis als Corona-Hilfe übergeben. „Das ist typisch für Mathias, so wie wir diesen katholischen Priester kennen und schätzen gelernt haben“, betont Schuster, „stets uneigennützig und unermüdlich im Einsatz für Kinder, Jugendliche, Alte, Arme und Kranke.“ Der Vorsitzende der Indienhilfe gratuliert ihn zusammen mit seinen Vereinsmitgliedern ganz herzlich zu seinem Geburtstag. „Wir wünschen ihm auch weiterhin alles erdenklich Gute, Gesundheit und Gottes reichen Segen, damit er, gemeinsam mit seinem arbeits- und erfolgreichen Team, das bisherige große Werk seiner Nächstenliebe noch lange leiten kann“, lautet die Botschaft an den Priester.