Christian Thommes neuer Löschbezirksführer bei Lockweiler-Krettnich

Lockweiler : Thommes neuer Löschbezirksführer

Die Feuerwehr Lockweiler-Krettnich wählte den Nachfolger von Patric Walter, der nicht mehr kandidierte.

Die aktiven Feuerwehrangehörigen des Löschbezirkes Lockweiler-Krettnich haben im Gerätehaus nach ihrer Jahreshauptversammlung unter Leitung von Karl Heinz Seimetz, Beigeordneter der Stadt Wadern, das Führungstrio des Löschbezirks neu gewählt. Erstmals kam ein zweiter Stellvertreter hinzu. Der bisherige Löschbezirksführer Patric Walter stand nach sechs Jahren an der Spitze nicht mehr zur Verfügung. Der Beigeordnete Seimetz, Stadtwehrführer Markus Linnig sowie die Ortsvorsteher Josef Serwe (Lockweiler) und Leidinger (Krettnich) dankten ihm für sein ehrenamtliches Wirken innerhalb der Feuerwehr Wadern, insbesondere in Lockweiler-Krettnich. Unter seiner Leitung habe der Löschbezirk den Stadtfeuerwehrtag 2016 Wadern vorbildlich über die Bühne gebracht.

Für das Amt des Löschbezirksführers wurde als einziger Kandidat Christian Thommes vorgeschlagen und von den 27 Einsatzkräften mit 24 Ja-Stimmen gewählt. Die Feuerwehrleute wählten den bisherigen Stellvertreter Philipp Klauck (25 Ja-Stimmen) sowie Thorsten Kerth (23 Ja-Stimmen) zu gleichberechtigten Stellvertretern.

Der 44 Jahre alte Brandmeister Christian Thommes ist mit zwölf Jahren in die Jugendwehr eingetreten, hat in seiner aktiven Zeit zehn Jahre das Amt des Jugendwartes und des Gerätewartes innegehabt. Darüber hinaus war er schon zwei Perioden Stellvertreter eines Löschbezirksführers. Oberlöschmeister Philipp Klauck (35) ist seit dem neunten Lebensjahr Feuerwehrmann, war unter Löschbezirksführer Walter zuletzt zwei Jahre dessen Stellvertreter. Oberlöschmeister Thorsten Kerth (38) ist im Alter von zehn Jahren zur Feuerwehr gekommen, war drei Jahre Atemschutz-Gerätewart.

„Unseren Löschbezirk gut ausgebildet, schlagkräftig und stets einsatzfähig zum Wohle unserer Mitbürger halten“, nannte Thommes das Ziel für die kommenden sechs Jahre. Darum wolle er Wert auf die Jugendarbeit und Förderung der Kameradschaft legen. Beigeordneter Seimetz, Linnig sowie die Ortsvorsteher Serwe und Leidinger wünschten dem neuen Trio viel Glück bei der Bewältigung ihrer freiwilligen und ehrenamtlichen Arbeit im Dienst am Mitmenschen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung