1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Wadern

Bücherei Eselsohr feiert zehnjähriges Bestehen

Nunkirchen : Ein großer Festtag für alle Leseratten

Vor 10 Jahren wurde die Bücherei „ Eselsohr“ in Nunkirchen mit einem großen Fest eröffnet. Nun wird das Jubiläum an diesem Sonntag, 21. Oktober, von 14 bis 17 Uhr in der Bücherei gefeiert.

„Nunkirchen hat nach über 40 Jahren wieder eine Bücherei“: So lautete die Einladung zur Eröffnung am 9. November 2008. Mit vielen Gästen und einer Lesung des bekannten saarländischen Lyrikers Johannes Kühn wurde dieser Tag festlich begangen. Träger der Bücherei „Eselsohr“ ist der Verein „Kultur am Tor“.

Nun darf erneut gefeiert werden, denn inzwischen hat sich viel getan. Und darauf darf das Team der Bücherei zu Recht stolz sein. Am Sonntag, 21. Oktober, sind Besucher von 14 bis 17 Uhr zur Feier des zehnjährigen Bestehens in die Bücherei eingeladen. Die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Jochen Kuttler, der ja aus Nunkierchen stammt, und der vor einem Jahrzehnt einer der Initiatoren dieses Projektes war.

An diesem Geburtstags-Nachmittag werden Kutschfahrten mit einem Esel, als Namensgeber der Bücherei, angeboten, neuester Lesestoff präsentiert, und die Gäste sind eingeladen zum gemütlichen Beisammensein mit Essen und Trinken.

Das Projekt „Tatort Dorfmitte“, das vor über zehn Jahren vom Umweltministerium des Saarlandes initiiert wurde, und viele weitere Spenden, waren damals der finanzielle Grundstock für die Einrichtung einer Bücherei in Nunkirchen.

Die Idee hatte eine kleine Gruppe von rund zehn kulturell interessierten und engagierten Frauen und Männer, die sich mit weiteren ehrenamtlichen Helfern dazu mächtig ins Zeug legten. Bis zur Umsetzung dauerte es damals genau ein Jahr. Der marode Kellerraum im Pfarrheim musste umfangreich renoviert und hergerichtet werden. Da waren viele Hände ehrenamtlich im Einsatz. Regale wurden angeschafft und zunächst mit Bücherspenden gefüllt. Es folgte eine gemütliche Sitzecke, die den Bücherfreunden den Aufenthalt in der Bücherei angenehmer gemacht hat.  Und schließlich ging es auch darum, den passende Namen für das gelungene Werk zu finden: „Eselsohr“.

„Der Raum ist nicht mehr wiederzuerkennen“, so am Ende die Meinung aller Beteiligten. Des Lobes voll über die kleine, aber feine Bücherei, war auch der damalige saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf, der die Bücherei kurze Zeit später persönlich besuchte unfd mehr als begeistert war über das beispielhafte Projekt.

Im Laufe der Jahre hat der Büchereiraum sein Gesicht verändert: mehrfach wurde umgestaltet und umgeräumt, neue Regale angeschafft, Bücher um- und aussortiert, um Platz für „neue Ware“ zu schaffen. Das Sortiment an Büchern, aber auch die Zahl der Leserinnen und Leser, sind stetig gewachsen. Das Büchereiteam präsentiert „seinen Kunden“ aktuelle Romane, Krimis, historische Bücher und eine große Auswahl an Kinder- und Jugendbüchern. Den Schwerpunkt seiner Arbeit sieht das Team in der engen Kooperation mit der hiesigen Kindertagesstätte und der Grundschule. Regelmäßig werden Vorlesevormittage- oder nachmittage angeboten und so junge Leseratten zum Lesen motiviert. „Kultur am Tor“ bietet jedes Jahr in der Bücherei Lesungen und Buchvorstellungen regionaler Autoren an.

„Eselsohr“ hat überlebt und wird nach Überzeugung der Verantwortlichen weiter bestehen, trotz Computer, Laptop und Smartphone. Das Büchereiteam dankt allen, die der Bücherei die Treue halten und sie weiter unterstützen und lädt herzlich zum Mitfeiern des Jubiläums ein.