Bikini-Boys am Palmen-Markt

Wadern. Ein spürbar frischer Wind wehte durch die vollbesetzte Herbert-Klein-Halle. Von steifem Smoking oder Abendrobe war beim Elferrat nichts mehr zu sehen. Die hohen Herrschaften hatte es sich vor der herrlichen Marktkulisse als Bühnenbild in einer Art Bauerntracht bequem gemacht. Durch das Feuerwerk der guten Laune führten routiniert Annemarie Pfister und Stefan Regert

Wadern. Ein spürbar frischer Wind wehte durch die vollbesetzte Herbert-Klein-Halle. Von steifem Smoking oder Abendrobe war beim Elferrat nichts mehr zu sehen. Die hohen Herrschaften hatte es sich vor der herrlichen Marktkulisse als Bühnenbild in einer Art Bauerntracht bequem gemacht. Durch das Feuerwerk der guten Laune führten routiniert Annemarie Pfister und Stefan Regert. Schon der Start war ungewohnt. Mit Samba-Rhythmen und unter einer effektvollen Licht-Show fuhr der Narren-Express mit allen 150 Akteuren schon vor Beginn der Sitzung auf die Bühne. Die Satin-Doll-Band hatte zuvor mit Stimmungsmachern wie den "Atzen" und dem "Fliegerlied" der Halle kräftig eingeheizt. Unterstützung fanden sie bei den beiden Till-Schwellköpfen als Saal-Maskottchen.Furioser Einmarsch

"Schon der Einmarsch war ein Erlebnis fürs Leben. Lasst Euch sagen, es kann kaum was Schöneres geben", dichtete begeistert das Prinzenpaar Michael I. und Sophie I. Die KG-Garde und Funkenmariechen Fabienne, zum ersten Mal auf der Bühne, verstanden es glänzend, ihr Publikum in Schwung zu halten. Im Saal viel lokale Prominenz sowie Abordnungen benachbarter Karnevalsvereine wie die "Fratzenmacher" aus Wadrill oder das prächtige "Dreigestirn" des Theatervereins Lockweiler-Krettnich. Als Eisbrecherin in der Bütt hat sich Anna Köpke mit "Wenn ich doch schon 20 wär" die erste Rakete des Abends verdient.Überhaupt waren die Büttenredner der KG am Samstag wieder eine Klasse für sich, sei es Matthias Schneider in der "Pubatät", Peter Mann als scharfzüngiger "Politikkritiker", der vor gar nichts Respekt hatte, die Bauersleute Steffi und Wolfgang bei ihrem "Maadgespräch", sei es Renate Hausen, die endlich die wahren Hintergründe der "Scheinegrippe-Impfung" aufdeckte, seien es die Stimmungskanonen Hans Trampert als "De Heini" mit der Waderner Bürgerschaft unter der Lupe oder "Es Butterblümche" Wolfgang Pfister mit seinen spitzfindigen Kommentaren zu Stadt und nördlicher Nachbarschaft.

Die Wakaba-Ballette der KG sind als vielfache Titelträger immer eine Klasse für sich, ganz gleich, ob Jugend-Ballett mit "Robots" ,einer Persiflage auf die Abwrackprämie, die Junioren mit "Speed" oder die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte von "Amadeus" der Wakaba-Aktiven mit "Falco Reloaded", einer furiosen Tanznummer mit serienweise fliegenden Kostümwechseln. Einen Stimmungshöhepunkt des Abends bot das vielfach preisgekrönte Noswendeler Männerballett. "Klimawandel" ist das Thema. Auf dem Waderner Markt ist eine neue Eiszeit angebrochen. Vor Iglus tummeln sich Eisbären und Pinguine. Doch das Packeis verschwindet, ein Palmenstrand erscheint. Ein Augenschmaus, die Bikini-Herren aus Noswendel. Nach diesem Auftritt mit Zugaben und drei Raketen war in Wadern endgültig das Fastnachtsfieber ausgebrochen.

Die Mitwirkenden in Wadern

Elferrat mit Sitzungspräsidenten Stefan Regert und Annemarie Pfister. Kinderprinzenpaar Tim I. und Lena I (Scholz), das Große Prinzenpaar Michael I. (Brenneis) und Sophie I. (Brücker). Büttenreden: Anna Köpke, Matthias Schneider, Peter Mann, Walter Hoffmann, Steffi Petersmarck, Renate Hausen, Hans Trampert, Wolfgang Pfister. Tänze: Fabienne Scholl, Sandra Lehnert, Nadine Venhuis, Garde der KG, Wakaba-Jugend, -Junioren und Aktive, Männerballett "Graad see lääds" Noswendel. Sketche und Animation: Elferrat, Peter Schmitt, Paul Venhuis. Trainerinnen: Sabine Dubois, Nadine Venhuis, Elisabeth Kläser, Romina Munnia. Musik: Satin-Doll-Band. fs