Awo feiert in Nunkirchen Sommerfest und 100. Geburtstag

Awo feiert Sommerfest : Awo feiert Jubiläum mit Sommerfest

Bei der Feier in Nunkirchen wurden langjährige Mitglieder des Sozialverbandes geehrt.

„Wir feiern heute unser Sommerfest und 100 Jahre Arbeiterwohlfahrt“, sagte Bernhard Hero, Vorsitzender des Awo-Stadtverbandes Wadern, auch im Namen von Heinz Brutscher, dem Vorsitzenden in Weiskirchen, aber vor allem im Namen der Bewohner und Mitarbeiter des Wohnheims und der Werkstatt in Nunkirchen, der Wohngruppe Wadern, des Bauernhofs Münchweiler, der Werkstatt Weierweiler sowie des Café Courage Wadern und begrüßte damit die vielen Gäste und Besucher, die den Weg zum Sommerfest in die Weiskircher Straße in Nunkirchen gefunden hatten.

Das Fest stand unter der Schirmherrschaft der SPD-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Martina Holzner. Sie betonte in ihrem Grußwort, dass es ihr eine Freude sei, die Schirmherrschaft inne zu haben, denn in leitenden Positionen habe sie früher ebenfalls in Kindergärten und Kitas der Awo ihre Arbeit gehabt. Von daher kenne sie die Sorgen und Nöte, aber auch die Freuden der Bewohner und Mitarbeiter bestens. Sie werde stets eine Unterstützerin für die Awo sein und bleiben, bekräftigte Holzner. Ihr besonderer Dank galt Albert Lang, der wieder einmal ein Sommerfest auf die Beine habe stellen können, das sich mit seinem tollen Unterhaltungsprogramm sehen lassen kann.

Der Awo-Kreisvorsitzende Josef Wölfl blickte in seinem Grußwort auf die 100 Jahre Arbeiterwohlfahrt zurück – eine Organisation, die sich von Anbeginn als eine bedeutende Kraft sozialer Arbeit fühlte und dementsprechend auch handelte. Gegründet wurde die sozialdemokratische Wohlfahrtsorganisation 1919 von der SPD in Berlin als Gegenpol zu bürgerlichen und konservativen Verbänden. Auf breiter Basis wurden Volksküchen eingerichtet, Freizeiten für Kinder und Hilfen aller Art für sozial Bedürftige organisiert. In der Hitlerzeit war die Awo Zielscheibe nationalsozialistischer Aggressionen. Sie löste sich auf, um dem Regime zu entkommen, wurde aber 1946 formell wieder gegründet.

Der Awo-Landesverband Saarland ist heute sozialer Dienstleister und Träger von 310 Einrichtungen mit rund 5400 Mitarbeitern. Ehrenamtlich organisiert er rund 12 000 Mitglieder in 100 Ortsvereinen und sieben Kreisverbänden. „Das Jubiläum in diesem Jahr nutzt die Awo als Chance, sich der Bevölkerung im Saarland als attraktiver und zukunftsorientierter Verband zu repräsentieren“, betonte Wölfl.

Nach den Grußworten führte Lang in seiner kurzweiligen und humorvollen Art durch das bunte Unterhaltungsprogramm, bei dem der Musikverein Bardenbach den musikalischen Part übernommen hatte. Die Liedermacher Bernhard Schwarzwald und Wolfgang Winkler gaben Kostproben ihrer Sangeskunst, Trommelkünstler Leonardo Ortega ließ Finger und Hände über das Trommelfell wirbeln, während Magic Pete in die Welt der Zaubereien und Magie entführte, so dass die Zuschauer große Augen vor Staunen machten. Letztendlich kramte Discofreund Ottmar in der Platten- und CD-Kiste und sorgte mit Oldies, Evergreens und Ohrwürmern für einen ordentlichen Ausklang mit Dämmerschoppen. Dennoch frohgelaunt, wenngleich Petrus mit kleinen Schauern den Tag etwas vermieste, ließen sich alle Heimbewohner und Gäste gut an beim Feiern und warten schon jetzt auf das nächste Awo-Fest.

Mehr von Saarbrücker Zeitung