Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:30 Uhr

Leserbrief
Auf den Straßen spielt sich viel ab

Trunkenheitsfahrten

Zu dem Artikel „Polizei schnappt gleich reihenweise Alkoholsünder“ kann ich eine vielleicht bemerkenswerte Beobachtung beitragen:

In der letzten Woche hatte ich Gelegenheit, zu Fuß von Wadern nach Noswendel zu gehen, und zwar vom „Hasenberg“ aus in Richtung „Linde“. Was man vom Auto aus nicht sieht, selbst wenn man hinschaut: jede Menge Müll hinter den Leitplanken. Aber was noch bemerkenswerter ist: in erster Linie leere Flaschen, von denen die meisten zu ihren „Lebzeiten“ harte Sachen enthielten.

Wenn man bedenkt, dass die Flaschen bei der Abfahrt in Wadern schon leer waren, die Fahrer dagegen „voll“ und noch wer weiß wie viele Kilometer unterwegs waren, braucht man sich über die merkwürdige Fahrweise mancher Verkehrsteilnehmer nicht mehr zu wundern.

Da lobe ich mir die Courage der Dame, von der  in dem Artikel auf der gleichen Seite berichtet wird.  Vielleicht sollten wir alle aber öfter mal zu Fuß gehen, dann wüssten wir besser Bescheid über das, was sich noch so alles abspielt auf den Straßen.