Wege aus der Angst: Angstpatienten Halt und Hoffnung geben, ist das Ziel

Wege aus der Angst : Angstpatienten Halt und Hoffnung geben, ist das Ziel

Die Selbsthilfegruppe „Halt und Hoffnung“ feiert ihr zehnjähriges Bestehen am Dienstag, 17. Oktober, von 19 Uhr bis 21 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Wadern, Kräwigstraße 21. Dabei wird der Autor Roland Rosinus einen Vortrag zum Thema „Wege aus der Angst“ halten. Er schildert seine Erfahrungen mit Ängsten und lädt dazu ein, einen eigenen Weg der Angstbewältigung zu finden.

Ängste, Depressionen, Panik oder auch Burnout können viele verschiedene Gesichter haben. Die Geschichten dahinter sind aber oftmals dieselben. So vielfältig wie die Krankheit selbst, können auch die Ursachen dafür sein. Belastende Lebensereignisse wie beispielsweise Trennungen, Krankheiten, Missbrauch, können solche Ängste auslösen.

Kommen schwierige Situationen zusammen, sind viele Betroffene überfordert und können daher nicht mehr richtig handeln, erzählt Doris Martin, Gründerin und Leiterin der Gruppe. Sich aus dem Umfeld zurückziehen und Aktivitäten zu vermeiden, an denen man üblicherweise Spaß hatte, sind direkte Auswirkungen. Oft spielt aber auch das soziale Umfeld eine wichtige Rolle, wenn Unverständnis und gut gemeinte Ratschläge aufeinander treffen, erklärt Martin. Aussagen wie „Stell dich nicht so an!“ oder „Du musst nur mal auf andere Gedanken kommen!“ sind nach ihrer Erfahrung in solchen Fällen wenig hilfreich.

„Wir organisieren selbst regelmäßige Treffen und suchen nach Möglichkeiten, wie wir mit unseren Beschwerden umgehen und wie wir Probleme lösen können. Das miteinander Reden ist meist der erste Schritt, Nöte und Sorgen einmal konkret auszusprechen“, sagt die Leiterin. „Unsere Selbsthilfegruppe ersetzt keinen Arzt oder Therapeuten“, erklärt sie weiter, „in unseren Gruppenstunden steht das gemeinsam Erlebte im Vordergrund und vermittelt den Mitgliedern: Ich bin nicht alleine mit meinem Problem!“ Und das ist auch das Gemeinsame der Sitzungen: Halt und Hoffnung zu vermitteln. Mut zu machen, um das Leben wieder in die eigenen Hände zu nehmen und wieder mehr Lebensfreude spüren zu können.

Roland Rosinus ist ehemaliger Polizeibeamter, Buchautor und hält seit 2001 Vorträge über das Thema Angst und deren Bewältigung. Nachdem er 1996 an einer Angsterkrankung gelitten hatte, machte er es sich zum Ziel, mit seinem Buch „Angst“ begreifbar zu machen. „Ich bin der Überzeugung, dass Betroffene von Betroffenen am meisten lernen können.“, schreibt Rosinus auf seiner Website. „Angst ist für mich immer noch ein Thema, doch ich habe gelernt, damit umzugehen. Ich möchte sie auch nicht ganz hergeben, schließlich ist sie jetzt meine Freundin.“

Das Gruppenangebot richtet sich an Betroffene und Angehörige. Diskretion und Vertrauen sind oberste Vorraussetzungen. Die Gruppe trifft sich immer dienstags, 19 Uhr bis 21 Uhr, im Evangelischen Gemeindehaus Wadern, Kräwigstraße 21. Kontakt zu „Halt und Hoffnung“: Tel. (0 68 71) 9 09 89 76.

Mehr von Saarbrücker Zeitung