| 20:47 Uhr

Wadern
Abschied mit barockem Glanz

Martin Jopp.
Martin Jopp. FOTO: Katie Stephens
Wadern. Am Sonntag, 24. Juni, lädt der Verein „Konzerte in der kleinen Residenz Wadern“ zu seiner letzten Konzertveranstaltung ein. Um 17 Uhr spielt das Solistenensemble des Main-Barockorchesters in der Allerheiligenkirche Wadern.

„Louis XIV – privat“ heißt das Programm zum Konzert. Ludwig XIV. liebte Glanz und Prunk, gab Geld in Hülle und Fülle aus und engagierte für jede sich bietende Gelegenheit in Versailles Musiker und Komponisten. War er jedoch des Repräsentierens müde, so gönnte er sich gelegentlich auch leise und intime Momente, für die einige der schönsten und geheimnisvollsten Werke der Barockzeit komponiert wurden. Seine Vorliebe galt den weichen und sanften Tönen der Gambe und Laute. Aus Anlass des 350. Geburtstages von Ludwigs Hofkomponist, François Couperin, hat das Main-Barockorchester unter dem Titel „Louis XIV. – privat“ ein kammermusikalisches Konzert erdacht, das die Zuhörer am Sonntag, 24. Juni, 17 Uhr in der Allerheiligenkirche Wadern in vollen Zügen genießen können. Es soll dazu verführen, die Seele baumeln zu lassen und den Geist zu erfrischen. Neben Kompositionen von Couperin erklingen unter anderem auch Preziosen von Marin Marais, Jean Baptiste Lully, Robert de Visée und Elisabeth Jacquet de La Guerre.


Das Solistenensemble des Main-Barockorchesters besteht aus herausragenden Musikern, wie den Geigern Martin Joop und Jörn-Sebastian Kuhlmann, den Gambisten Christian Zincke und Katie Stephens, Henrike Seitz am Cembalo und Toshinori Ozaki, Theorbe.

Martin Jopp schloss sein modernes Violinstudium bei Professor Werner Keltsch in Stuttgart und ein Studium der Barockvioline bei Professor Gottfried von der Goltz in Würzburg mit dem Meisterklassendiplom ab. Heute spielt er unter anderem im L’Orfeo Barockorchester und der Hofkapelle Stuttgart. Er ist künstlerischer Leiter des Main-Barockorchesters Frankfurt. Jopp spielt auf einer Violine von Jacobus Stainer, Absam, die zirka 1650 gebaut worden ist.



Nach seiner Gesangsausbildung studierte Jörn-Sebastian Kuhlmann Barockgeige in Bremen und Würzburg. Er spielt in verschiedenen Ensembles und ist häufig als Konzertmeister gefragt. Konzertreisen führen ihn ins europäische Ausland. „Die Vielseitigkeit macht diese Arbeit zu meinem Traumberuf“, bemerkt Kuhlmann.

Der Gambist Christian Zincke ist in Wien geboren und erwarb sein Diplom am Koninklijk Conservatorium in Den Haag. Er unterrichtet Viola da Gamba und Kammermusik an der Feliks Nowowiejski Academy of Musik in Bydgoszcz, Polen. Zincke spielt auf einer Viola da Gamba aus Sachsen, Baujahr zirka 1710.

Die Engländerin Katie Stephens studierte an der Royal Scottish Academy of Music and Drama bei William Conway. Sie ist Mitglied des L’Orfeo Barockorchesters und des Main-Barockorchesters Frankfurt. Seit 1999 lebt sie in Südtirol. Die Künstlerin spielt auf einer Viola da Gamba, die im Jahre 2003 von Walter Schmidt gebaut wurde.

Henrike Seitz entdeckte sehr früh ihre Liebe zu historischen Tasteninstrumenten. Sie studierte zunächst Klavier und Cembalo. Beim deutschen Hochschulwettbewerb erhielt sie 1993 die höchste Auszeichnung im Fach Cembalo. Seitz lehrt an der Musikhochschule Würzburg und wirkt bei zahlreichen Konzerten mit.

Toshinori Ozaki studierte Alte Musik mit Hauptfach Laute an der Musikhochschule in Osaka und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Er konzertiert in Europa, Japan und Taiwan. Musikalische Zusammenarbeit verbindet ihn mit namhaften Ensembles, so auch mit dem Main-Barockorchester.

Das Main-Barockorchester versteht es seit 20 Jahren, sein Publikum für die Musik des 17. und 18. Jahrhunderts zu begeistern. Musikalität, Virtuosität und Spielfreude der Musiker zeichnen die erfolgreiche Arbeit und internationale Anerkennung des Orchesters aus. Neben den vielen vom Publikum gefeierten Konzertauftritten im Rahmen der eigenen Konzertreihen in Gießen und im Refektorium des Karmeliterklosters in Frankfurt am Main, tritt das Orchester auch auf vielen weiteren renommierten Festivals und bei anderen Konzertreihen auf.

Für den Verein „Konzerte in der kleinen Residenz Wadern“ ist dieses 264. Konzert zugleich die letzte Konzertveranstaltung. Anlass und eine letzte Gelegenheit, unverbrauchte Multikarten und Geschenkgutscheine einzulösen oder sich vergüten zu lassen, besteht beim Konzert „Louis XIV – privat“ am Sonntag, 24. Juni, 17 Uhr in der Pfarrkirche Allerheiligen Wadern.

Der Eintritt beträgt 15 Euro oder vier Felder auf der Multikarte. Studierende und Schüler haben freien Eintritt. Karten gibt es bei Naturkost am kleinen Markt, im Rathaus Wadern und online.

Jörn Kuhlmann.
Jörn Kuhlmann. FOTO: privat
Ozaki Toshinori.
Ozaki Toshinori. FOTO: Katie Stephens
Henrike Seitz.
Henrike Seitz. FOTO: Katie Stephens
Katie Stephens.
Katie Stephens. FOTO: Katie Stephens
Christian Zincke.
Christian Zincke. FOTO: privat