Wadern: 21-Jähriger baut Unfall und attackiert anschließend Polizisten

Wadern : 21-Jähriger baut Unfall und attackiert anschließend Polizisten

( Reichlich abenteuerlich verlief der Einsatz von Beamten der Polizei-Inspektion Nordsaarland in Wadern nach einem Verkehrsunfall in der Nacht zum Montag: Wie die PI gestern mitteilte, ging um kurz nach Mitternacht auf der Polizeiwache eine Mitteilung über einen verunglückten Pkw ein. Das Fahrzeug mit französischem Kennzeichen konnte von dem Beamten an der L 365 zwischen Nonnweiler und Sitzerath in einem Kurvenbereich leicht beschädigt im Straßengraben aufgefunden werden. Von den Fahrzeuginsassen war jedoch niemand mehr vor Ort.

Gegen 8.40 Uhr am nächsten Morgen wurde bei der Polizei dann eine verdächtige Person, die französisch sprach, in der Ortslage Nonnweiler gemeldet. Die Besatzung einer Funkstreife griff dort einen 21-jährigen französischen Staatsbürger auf, der sich als der Halter des in der Nacht entdeckten Unfall-Fahrzeugs entpuppte. Der Mann ergriff bei der Überprüfung durch die Polizei die Flucht, konnte aber nach längerer Verfolgung zu Fuß durch einen der Streifenpolizisten gestellt werden. Bei der Festnahme leistete er Widerstand gegen die Ordnungshüter, die aber nicht verletzt wurden.

Bei der Durchsuchung konnten Drogen am Körper des jungen Mannes gefunden werden. Da zudem der Verdacht bestand, dass er Rauschmittel konsumiert hatte, wurde dem Mann auf der Wache der PI Nordsaarland eine Blutprobe entnommen. Im Anschluss daran wurde er entlassen und vom Gelände der Dienststelle verwiesen. Er kehrte jedoch unverzüglich um, kletterte über das Zugangstor zur Dienststelle und bedrohte hier die anwesenden Beamten, so dass er erneut in Gewahrsam genommen werden musste. Da er sich in seinem Verhalten zunehmend aggressiv und auffällig zeigte, wurde er nach ärztlicher Begutachtung in die SHG-Kliniken in Merzig eingewiesen. Ihn erwarten mehrere Strafanzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Hausfriedenbruch und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, heißt es in dem Polizeibericht weiter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung