Vielzahl der Spiele macht Schiedsrichtern verstärkt Probleme

Vielzahl der Spiele macht Schiedsrichtern verstärkt Probleme

Merzig/Bachem. Im Rahmen ihres letzten Lehrabends zeichnete die Gruppe Merzig der Fußball-Schiedsrichter wieder verdiente und langjährige Mitglieder aus. Zudem hielt Obmann Klaus Kautenburger wieder Rückschau auf das abgelaufene Jahr

Merzig/Bachem. Im Rahmen ihres letzten Lehrabends zeichnete die Gruppe Merzig der Fußball-Schiedsrichter wieder verdiente und langjährige Mitglieder aus. Zudem hielt Obmann Klaus Kautenburger wieder Rückschau auf das abgelaufene Jahr. "Für uns Fußball-Schiedsrichter wird es immer schwieriger", erläutert Kautenburger, "denn Personalmangel und die steigenden Anforderungen organisatorischer Art fordern ihren Tribut." So beklagt der Obmann, dass mittlerweile an nahezu allen Wochentagen Spiele ausgetragen werden. Zudem wird die Personaldecke auch in der Gruppe Merzig immer dünner, so dass etliche Kameraden an einem Wochenende an zwei Tagen ausrücken müssten. "Diesen Kameraden gilt mein spezieller Dank, denn ohne sie sähe es ziemlich düster aus", sagt Kautenburger. Die meisten Spiel im Jahr 2009 leitete mit Kevin Kohr vom FSV Hilbringen eine Nachwuchskraft. Er war bei 61 Spielen eingesetzt. Folgende Schiedsrichter wurden für ihre langjährige Tätigkeit von Obmann Kautenburger (auf dem Foto Zweiter von rechts) ausgezeichnet (auf dem Foto von links): Walter Kollmann (SSV Bachem, 15 Jahre), Hans-Joachim Horf (SV Merchingen, 15 Jahre), Uwe Welsch (1. FC Besseringen, 15 Jahre), Heinz-Georg Reiter (SG Nalbach/Piesbach, Ehrenschiedsrichter), Roland Jäger (DJK Niederlosheim, 20 Jahre), Alessandro Rosso (SV Wahlen, 10 Jahre) und Daniel Hilgert (SV Wahlen, fünf Jahre). Auf dem Foto fehlt Norbert Adler (SV Mettlach, zehn Jahre). red

Mehr von Saarbrücker Zeitung