1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Vermisster Kurde von Kanuten entdeckt

Vermisster Kurde von Kanuten entdeckt

Merzig. Die Suche nach dem 23-Jährigen, der vor gut einer Woche von der Hilbringer Brücke in die Saar sprang, hat am 1. Mai ein tragisches Ende gefunden. Zwei Kanufahrer entdeckten am frühen Donnerstagnachmittag die Leiche des jungen Kurden in Höhe des Klärwerks Merzig, etwa 500 Meter flussabwärts von der Hilbringer Brücke

Merzig. Die Suche nach dem 23-Jährigen, der vor gut einer Woche von der Hilbringer Brücke in die Saar sprang, hat am 1. Mai ein tragisches Ende gefunden. Zwei Kanufahrer entdeckten am frühen Donnerstagnachmittag die Leiche des jungen Kurden in Höhe des Klärwerks Merzig, etwa 500 Meter flussabwärts von der Hilbringer Brücke. Sofort alarmierten sie die Merziger Polizei. Einer der Beamten ging nach Mitteilung der Polizei in die Saar und zog den Toten aus dem Wasser. Mit Hilfe der Merziger Feuerwehr wurde der Tote geborgen. 15 ehrenamtliche Helfer waren gut eine Stunde im Einsatz - "von 13.45 bis 14.45 Uhr", wie es aus der Einsatzzentrale heißt. Den Verwandten, die seit Tagen an der Saar trauerten und die Bergung des Toten miterleben mussten, sei medizinische Hilfe angeboten worden, wie die Merziger Polizei weiter mitteilte. Doch die Verwandten hätten abgelehnt. Am Abend des 24. April war der junge Mann von der Hilbringer Brücke in die Saar gesprungen. "Ein 22-jähriger und ein 24-jähriger Merziger, die auf dem Leinpfad spazierten und den Vorfall beobachtet hatten, waren ins Wasser gesprungen, um den jungen Kurden zu retten. Doch die Strömung war zu stark, sagt Armin Stengel von der Merziger Polizei. Die intensive Suche, die sofort eingeleitet wurde, blieb ohne Erfolg, ebenso wie die Suche in den Tagen danach. "Es kommt auf die Strömung an, wo sie den Toten hintreibt", sagt DRK-Geschäftsführer im Grünen Kreis. Taucher der Wasserwacht des DRK Merzig und von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Saarlouis hatten nach dem Sprung bis ein Uhr nachts nach dem Vermissten gesucht, geleitet von Jürgen Ehm, Leiter der Wasserwacht des DRK. "Ein 22-jähriger und ein 24-jähriger Merziger wollten den Mann retten."Armin Stengel von der Polizei