Verbraucherzentrale informiert über Wärmepumpen

Verbraucherzentrale informiert über Wärmepumpen

Merzig. Zu Wärmepumpen hat die Verbraucherzentrale eine Checkliste erstellt: Sie antwortet auf die wichtigsten technischen Fragen und Handlungsempfehlungen zu Anschaffung und Betrieb einer Wärmepumpe. So könnten Nutzer typische Fehler und überzogene Erwartungen bei Planung und Installation vermeiden, sagt die Verbraucherzentrale. Die Checkliste steht auf www

Merzig. Zu Wärmepumpen hat die Verbraucherzentrale eine Checkliste erstellt: Sie antwortet auf die wichtigsten technischen Fragen und Handlungsempfehlungen zu Anschaffung und Betrieb einer Wärmepumpe. So könnten Nutzer typische Fehler und überzogene Erwartungen bei Planung und Installation vermeiden, sagt die Verbraucherzentrale. Die Checkliste steht auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de zum Download bereit und ist demnächst in allen 15 Energie-Beratungsstellen im Saarland erhältlich. Verbraucher könnten prüfen, ob eine Wärmepumpe zum Gebäude passt, denn unter Umständen ist ein anderes Heizungssystem besser geeignet. Die Wärmepumpe ist keine Wunderwaffe gegen steigende Energiepreise, mahnt die Verbraucherzentrale: Ihr Einsatz sei nur unter bestimmten Bedingungen ökonomisch sinnvoll. Die Stromrechnung werde zum Beispiel erheblich durch die Wärmeerzeugung durch Luft-Wasser-Wärmepumpen in die Höhe getrieben: Bei Außentemperaturen um die minus 20 Grad muss meist eine elektrische Zusatzheizung zugeschaltet werden. Das sei in der Werbung selten erkennbar. Die Energieberater der Verbraucherzentrale bieten eine individuelle Energiesparlösung an. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale steht allen privaten Verbrauchern gegen eine Kostenbeitrag von fünf Euro zur Verfügung. Bei Bedarf kommt der Energieberater ins Haus - gegen eine Gebühr von 45 Euro. lie Weitere Infos bei der Verbraucherberatungsstelle in Merzig unter Telefon (06861) 54 44.