Die SZ am 13. Mai 1981 400 Pferde und ein erfolgloser „Spezialist“

Merzig-Wadern · Es gibt Tage, die Geschichte schrieben – sei es, weil an ihnen erstmals Menschen auf dem Mond landeten, sei es, weil Deutschland völlig unerwartet erstmals Fußballweltmeister wurde, weil der Eiserne Vorhang fiel oder sei es wegen schlimmer Naturkatastrophen oder Terrorattentate. Doch was hat sich an diesen geschichtsträchtigen Tagen bei uns in der Region getan? Womit hat sich unsere Zeitung an diesen historischen Terminen beschäftigt? Wir haben im Archiv geblättert und nehmen Sie mit auf eine kleine Zeitungs-Reise in die Vergangenheit.

 Die Lokalausgabe der SZ für Merzig-Wadern am 13. Mai 1981

Die Lokalausgabe der SZ für Merzig-Wadern am 13. Mai 1981

Foto: Dirk Ley

Das Attentat auf Papst Johannes Paul II. (siehe Infokasten) war am 13. Mai 1981 nicht der einzige Grund zur Sorge für die katholische Kirche im Landkreis Merzig-Wadern. Die SZ-Lokalausgabe „Anzeiger für Merzig-Wadern“ berichtete unter dem Titel „Am Tatort griff er zum Meßwein“ über einen Dieb, der in 18 Kirchen einbrach, um Bargeld zu stehlen. Beim Täter handelte es sich um einen 20 Jahre alten Mann, wie die Kriminalpolizei Dillingen mitteilte. Der „Spezialist“ (O-Ton SZ) ignorierte dabei sakrale Gegenstände und brach stattdessen Opferstöcke auf, um an das Geld zu gelangen. Im Grünen Kreis ging er in Bardenbach, Beckingen, Brotdorf, Düppenweiler, Erbringen, Merchingen, Merzig, Oberleuken, Orscholz und Sinz auf Diebestour. Doch laut „Anzeiger für Merzig-Wadern“ hatte die Polizei den Dieb auf frischer Tat ertappt und somit seinem Treiben vorerst ein Ende gesetzt: „Gegen den Zwanzigjährigen ist, wie die Kriminalpolizei Dillingen mitteilte, Haftbefehl erlassen worden.“