1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Statistik: Babynamen, Eheschließungen und mehr im Kreis Merzig-Wadern

Kostenpflichtiger Inhalt: Statistik für den Landkreis Merzig-Wadern : Marie und Paul sind die beliebtesten Namen

Weniger Geburten, mehr Kirchenaustritte: Bei den Zahlen der Standesämter im Grünen Kreis gibt es einige Entwicklungen zu beobachten.

Marie und Paul sind 2019 mit acht und zehn Nennungen die beliebtesten Vornamen im Kreis gewesen. Das teilt die Stadt Merzig auf Anfrage der SZ mit. Der Mädchenname Mia, der 2018 noch den ersten Platz belegte, schaffte es im vergangenen Jahr nicht unter die Top drei. Auf dem zweiten Platz rangierten Ida und Sophie mit jeweils sieben Nennungen.

Ben und Elias wurden sechsmal vergeben und teilten sich damit ebenfalls den zweiten Platz. Sie ersetzten den Vornamen Felix, der nach Angaben des Merziger Standesamts 2018 noch mit acht Nennungen in der Hitliste zu finden war. Insgesamt erblickten 544 Erdenbürger im Jahr 2019 in Merzig das Licht der Welt und stehen damit den 604 Neugeborenen im Vorjahr gegenüber.

Bei 525 Sprösslingen entschieden sich die Eltern dafür, nur einen Namen zu vergeben, 19 erhielten zwei oder mehr Vornamen. Die Zahlen, die das Merziger Standesamt mitteilte, sind auf den Landkreis übertragbar, da die Frauenklinik am SHG-Klinikum Merzig die einzige Entbindungsstation ist.

Mit den beliebtesten Jungennamen liegt Merzig-Wadern im bundesweiten Trend: Auch hier stehen Ben und Paul an der Spitze des Rankings, Elias belegt den siebten Platz. Anders sieht es bei den Mädchennamen aus, denn hier rangieren lediglich Mia und Marie an vierter und achter Stelle. Die Top drei der beliebtesten Namen für neugeborene Mädchen in Deutschland lauten Emma, Emilia und Hannah/Hanna.

Eheschließungen im Kreis Merzig-Wadern. Foto: SZ/Müller, Astrid

Neben den Geburten führen die Standesämter im Grünen Kreis noch weitere Statistiken. Bei den Eheschließungen ist die Gesamtzahl im vergangenen Jahr nach Angaben der Kommunen leicht angestiegen. Während sich im Jahr 2018 im Kreis Merzig-Wadern 611 Paare das Ja-Wort gaben, waren es im vergangenen Jahr 636. Im Jahr 2018 sind 23 gleichgeschlechtliche Paare den Bund der Ehe eingegangen, 2019 waren 17 der 636 Eheschließungen gleichgeschlechtlich (siehe Infografik).

Einen leichten Rücklauf verzeichneten die Standesämter der Kommunen bei den beurkundeten Sterbefällen. Im Jahr 2019 gab es 1160 und damit 38 weniger als im vorangegangenen Jahr.

Im Laufe der vergangenen zwei Jahre kam es zu einem deutlichen Anstieg der Kirchenaustritte im Kreis: 555 Menschen traten im Jahr 2018 aus der Kirche aus, 2019 erhöhte sich die Zahl auf 784.

In der Kreisstadt Merzig wurde im Jahr 2018 ein Antrag auf Vornamens- und Personenstandsänderung, also den Wunsch auf die Änderung des eingetragenen Namens und Geschlechtes, gestellt. 2019 ist die Zahl der Antragsstellungen sprunghaft angestiegen: Sieben der insgesamt acht Anträge wurden dabei in Merzig gestellt, einer in Wadern.