1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

SG kann nur 30 Minuten hinten sicher stehen

SG kann nur 30 Minuten hinten sicher stehen

Perl/Besch. Für Fußball-Saarlandligist SG Perl/Besch gab es am Samstag beim SC Friedrichsthal nichts zu ernten. Mit einer 2:4-Niederlage am Franz-Schacht musste die Heimreise an die Obermosel angetreten werden. "Sicher in der Defensive stehen und über schnelle Konter zum Torerfolg kommen", hatte Teammanager Manuel Cuccu verordnet

Perl/Besch. Für Fußball-Saarlandligist SG Perl/Besch gab es am Samstag beim SC Friedrichsthal nichts zu ernten. Mit einer 2:4-Niederlage am Franz-Schacht musste die Heimreise an die Obermosel angetreten werden. "Sicher in der Defensive stehen und über schnelle Konter zum Torerfolg kommen", hatte Teammanager Manuel Cuccu verordnet. Dieses Rezept konnte die SG aber nur eine halbe Stunde lang gegen optisch überlegene Gastgeber durchhalten. Nach einer halben Stunde fiel die Führung für Friedrichsthal. Der Ball wurde von der Grundlinie aus Christian Dorobek zurückgelegt. Der traf mit doppeltem Beinschuss und für Perls Torhüter Thomas Beining nicht zu erkennen ins Tor. Neun Minuten später herrschte wieder Unordnung in der Gäste-Abwehr. Die Friedrichsthaler führten eine Ecke kurz aus und der Ball wurde auf den langen Pfosten geschlagen. Dort konnte sich Sebastian Dynus die Ecke zum 2:0 aussuchen.Mit zwei frischen Kräften, dem wiedergenesenen Mikael Pernet für Patrick Tholey und Yannik Sünder für Fabien Reinbold, kam mehr Schwung ins Spiel der Obermoselaner. Felix Jakob und Dennis Neger blieb allerdings bei guten Möglichkeiten der Anschlusstreffer versagt. Allerdings war diese Drangperiode auch nur von kurzer Dauer. In der 65. Minute nutzte Ewald Bucher einen Fehlpass in der Abwehr zum 3:0 aus. Im Gegenzug war Brice Moy ebenfalls Nutznießer einer Friedrichsthaler Abwehrschwäche und erzielte mit einem Heber den Anschlusstreffer (66.). Perl/Besch setzte weiter auf Offensive, wurde aber beim 1:4 (76.) durch Janosch Scherer wiederum ausgekontert. Damit war die Partie entschieden, auch wenn dem stark spielenden Pernet noch das 2:4 gelang (84.). "Die Einstellung in Hälfte zwei stimmte jedenfalls", betonte SG-Manndecker Heiko Niederweis. Die sollte auch am kommenden Samstag im schweren Auswärtsspiel beim FSV Jägersburg stimmen. eb