| 20:29 Uhr

Festakt
Seit 30 Jahren hilft er, Schätze zu bewahren

Gratulieren dem Saarländischen Museumsverband zu 30 Jahren erfolgreicher Arbeit: Stefan Weszkalnys, Melanie Hertgen, Reinhard Klimmt, Rainer Raber (von links).
Gratulieren dem Saarländischen Museumsverband zu 30 Jahren erfolgreicher Arbeit: Stefan Weszkalnys, Melanie Hertgen, Reinhard Klimmt, Rainer Raber (von links). FOTO: Nathalie Hammes/Landkreis
Merzig-Wadern. Sein 30-jähriges Bestehen feierte der Saarländische Museumsverband (SMV) vor wenigen Tagen im Landratsamt in Merzig. 100 Museen sind Mitglied.

In dem Festakt dankte Stefan Weszkalnys als stellvertretender Präsident im Namen von Präsident Professor Dr. Meinrad Maria Grewenig allen Anwesenden für deren aktives Wirken im musealen Bereich. Sein Dank umfasste den Ehrenpräsidenten Hans-Heinrich Rödle, die Vertreter der selbstlos arbeitenden Vereine, die Betreiber der privaten Museen für die geleistete Arbeit sowie Sabine Geith, Museumberaterin und wissenschaftliche Leiterin des Projektes digiCULT Saarland. Weszkalny freute sich über die gute Zusammenarbeit zum Projekt „Entdeckertouren“, die Relikte aus der Ära der Berg- und Hüttenleute präsentieren. Auf „Entdeckertouren“ kann man mit dem eigenen Smartphone gehen und wird mittels Routenplaner durch die Touren oder zu einzelnen Punkten der Wanderrouten in der Saarregion geführt.



Der Landkreis Merzig-Wadern ist ebenfalls Mitglied im SMV. Und so beglückwünschte Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich als Mitglied wie als Hausherrin zum Jubiläum und wies auf die Wichtigkeit der Arbeit des Museumsverbandes hin. „100 Museen sind Mitglied im Verband, darunter elf aus dem Landkreis Merzig-Wadern, da gibt es viel zu tun. Gerade für die kleineren Vereine ist es eine tolle Sache, sich auszutauschen und gegenseitig zu beraten. Der Verband ist ein wichtiger Zusammenschluss, da er Synergien schafft, gerade in Zeiten, die nicht einfacher werden für Museen“, erklärte die Landrätin.

Museen seien für den analogen Menschen sehr wichtig, und Kulturerfahrung lasse sich nicht vollständig digitalisieren. Mittels Internet bestehe zwar keine zwingende Notwendigkeit mehr, sich vor Ort in einem Museum Exponate anzusehen, doch wecke man mit der digitalen Information Neugierde, erweitere den Bekanntheitsgrad und kann Erinnerungen erhalten. Schlegel-Friedrich: „digiCULT Saarland ist ein phänomenales Projekt. Ich freue mich, dass der SMV intensiv an der Sicherung des kulturellen Erbes arbeitet. Im Landkreis Merzig-Wadern sind sowohl die Villa Borg als auch das Museum Schloss Fellenberg bei digiCult dabei“.

Was Museen und Tourismus für einander tun können, erläuterte Melanie Hertgen, Tourismus Zentrale Saarland. Beispiel guter Zusammenarbeit sei das Thema Barrierefreiheit, Herausforderungen gäbe es im Bereich Informationsbeschaffung und Social Media. Der SMV sei in allen Fällen „ein Partner, mit dem wir super zusammenarbeiten“, sagte Hertgen, die dem SMV alles Gute für die nächsten 30 Jahre wünschte.

Ebenfalls Reinhard Klimmt, Ministerpräsident a.D., gratulierte zum 30. Geburtstag des Verbandes. Es gebe kaum ein Thema, das nicht museal für würdig erklärt wird: Uhren, Schulen, Handwerk. Hier werde die Vielfalt des kulturellen Lebens sichtbar. „Das ist auch eine wichtige Funktion der Museen: den Zeitgeist einatmen und ihn widerzuspiegeln“, erklärte Klimmt. Seiner Überzeugung nach könne man mit Museen Grenzen überwinden. Klimmt gab einen kurzen historischen Exkurs, beginnend bei den Römern und Kelten über die Zeit der Franken und des Christentums zum Feudalismus und Absolutismus. Er wies auch die Wichtigkeit der Erinnerungskultur hin. „Im Museum materialisiert sich die Zeit“.

Das Potenzial des Dreiländerecks betonte Rainer Raber, geschäftsführendes Vorstandmitglied. „Alle Personen, die aufgrund unserer Veranstaltungen nach Merzig-Wadern kamen, waren total begeistert von der Umgebung“. So war unter anderem in Kooperation mit der Römischen Villa Borg die deutschlandweite Eröffnung des Internationalen Museumstages mit dem damaligen Bundesratspräsident Peter Müller 2010 in der Villa Borg ausgerichtet worden.

Auch Roslyn Russel, Unesco-Präsidentin für den Bereich Memory of the World (Welterbe), durfte man 2011 durch das Areal des Archäologieparks führen. Bevor er einen kurzen Abriss der vergangenen fünf Jahre gab, wünschte Raber sich, dass sich die museale Zusammenarbeit, zum Beispiel mit den Entdeckertouren, auch grenzüberschreitend weiterentwickelt.

Kontakt: Saarländischer Museumsverband, Tel. (0 68 24) 8161, E-Mail: info@museumsverband-saarland.de.