1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Seine eigenen Erfahrungen im Lockdown erzählt Autor Martin Trappen

Kostenpflichtiger Inhalt: Das Lockdown-Tagebuch : Ein Gefühl wie der Hamster im Käfig

Das kann ja nicht so schlimm werden, hab ich mir im Frühjahr gedacht, als das losging mit dem ersten Lockdown. So oft gehe ich ja ohnehin nicht mit Leuten weg und auf das Essengehen kann ich auch verzichten.

tzedTrom hta der nockwLod mchi so iähchlllma scgtefhaf – ewnn nhitc edr ,Erset adnn anzg isehcr dre Zeew.ti

Ob anm nun nreeg in testRnuaras sns,ee in slubC naetnz oder fua nroeKzent ied MLeii-usvk gnenßeei lwil – edr oncwkdoL nmtim meein so zecimlhi ll,sae wsa pßaS tmhca. sasD ein tncnhsleuretnssaI und eNxtifl leainel ufa Deuar ellslanlaf inee esrh ögiinteen ralezFtnttuiseggie ömrgchnile,e tis irm peästtssen jtetz mi nnteezh CtnnoM-aoaor akr.l Und nie Ende dre danPeemi tsi ihtcn in Shi.ct aDs tsi nud etlbib sda sniltcrätghUere na rde tsgemean iotiaSutn. enWn man enine nnpEtkud eüwss,t räwe se os ievl ferhcaine, eid ähneZ uamebzmneznu.ißes rbAe iwr gelnife cnah eiw ovr fau chtSi. Und eknnnö urn nfehfo, nhitc ins erTndlu uz r.eatneg

An ideser eSllet eisbencehrb dei eMebtrtiiar erd tenS-dieRZonka tWse mi itnhcläeg cWeeshl rhie nnihspeelröc hnrafgEneru endäwrh dse won.Ldocks