1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Saarhölzbacher Turnbrüder erlebten bewegte ZeitenVom Kinder- bis zum Seniorenturnen

Saarhölzbacher Turnbrüder erlebten bewegte ZeitenVom Kinder- bis zum Seniorenturnen

Saarhölzbach. Viel erlebt haben die Saarhölzbacher Turner seit der Vereinsgründung vor 100 Jahren. Alle Erlebnisse hier abzudrucken, würde sicher den Rahmen springen, deshalb hat die Saarbrücker Zeitung hier die wichtigsten Entwicklungen in hundert Jahren Turnverein Saarhölzbach zusammengefasst

Saarhölzbach. Viel erlebt haben die Saarhölzbacher Turner seit der Vereinsgründung vor 100 Jahren. Alle Erlebnisse hier abzudrucken, würde sicher den Rahmen springen, deshalb hat die Saarbrücker Zeitung hier die wichtigsten Entwicklungen in hundert Jahren Turnverein Saarhölzbach zusammengefasst.1908 gründete eine Gruppe junger Männer unter Vorsitz von Johann Neidinger den TVS. Das Vereinsleben in den ersten Jahren war genauso mit Schwierigkeiten und Vorurteilen verbunden, wie es oft auch heute noch der Fall ist.Es galt, sich und den Verein innerhalb der Dorfgemeinschaft zu behaupten. Die erste vereinseigene Turnhalle wurde bereits im Jahre 1910 durch die Hilfe der Mitbürger erbaut. Großen Verdienst am Aufbau des Vereins hatte Lehrer Heinrich Alken, sowie die Mitbegründer des Vereins Willi Wagner, Nikolaus Klein, Nikolaus Kindt, Willi Brausch, Josef Weber und Michel Jager. Zu den damaligen Aufgaben des Vereins zählte außer körperlicher Ertüchtigung auch Gesang und Musik.Der Erste Weltkrieg brachte das Vereinsleben jäh zum Stillstand, denn 14 Turner ließen in diesem Krieg ihr Leben. Nach dem Krieg erlebte der Verein einen starken Aufschwung. Wesentlichen Anteil an dieser Entwicklung hatten die Turnbrüder Willi Wagner und Willi Rotkopf. Doch auch diese Aufwärtsentwicklung wurde durch einen Krieg gestoppt. Der Turnsport wurde durch die Militärregierung verboten, das Vereinsvermögen beschlagnahmt. Vorübergehend fanden sich die Turner mit den Kameraden des Fußballvereins in einem gemeinsamen Turn- und Sportverein zusammen, bis der Turnverein am 30. Juni 1950 seine Wiederzulassung bei der Landesregierung erlangte.Mit dem Bau der neuen Schulturnhalle Mitte der 50er Jahre ging ein lang gehegter Wunsch der Turner in Erfüllung. Das Turnen für Jedermann wurde in die Tat umgesetzt.Unter Führung des Vorsitzenden Josef Kiefer wurde der Verein immer vielseitiger und bot seinen Mitgliedern eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Innerhalb des Dorfgeschehens in Saarhölzbach hatte der Verein einen festen Platz erlangt. bjö Saarhölzbach. Das Jubiläum wird standesgemäß unter der Schirmherrschaft von Stephan Mathieu am 21. und 22. Juni gefeiert. Zwei Tage lang erweist sich der Verein mit einem Gründungsfest in der Saartalhalle die Ehre.Viele Helfer und ehrenamtliche Trainer sorgen auch heute, 100 Jahre nach der Vereinsgründung, noch dafür, dass die sportliche sowie gesellige Freizeit für alle Mitglieder nicht zu kurz kommt. Seine Aufgabe sieht der Verein dabei als die gleiche wie in der Vergangenheit an: "Sport und Spiel, Freizeitgestaltung, Geselligkeit und im Vordergrund steht die Jugendarbeit". Die Arbeit des Turnvereins ist heute im Wesentlichen auf den Breitensport und Freizeitsport ausgerichtet. Den 270 Mitgliedern stehen von Kinder- bis Seniorenturnen acht aktive Abteilungen zur Verfügung. "Da es heute nicht mehr selbstverständlich ist, dass ein Verein sein 100-Jähriges erlebt, wollen wir diese Geburtsfeier mit der Bevölkerung feiern", sagt TVS-Vorsitzende Anja Altmeier. Den Geburtstagsreigen eröffnet der Verein am morgigen Samstag, 21. Juni, mit einem feierlichen Kommers in der Saartalhalle. Die musikalische Gestaltung übernehmen die kulturtreibenden Vereine des Ortes: der Musikverein, der Mandolinenverein, der Kirchenchor und der Männergesangverein. Am Sonntag, 22. Juni, findet ein Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Antonius Saarhölzbach statt, der von Mitgliedern des Turnvereins mitgestaltet wird. Nach einem zünftigen Frühschoppenkonzert stellen sich am Nachmittag die einzelnen Sparten des Turnvereins vor. Gegen 18 Uhr soll das Fest dann ausklingen. bjö