Zurück auf dem Boden der Realität

Zurück auf dem Boden der Realität

Perl/Besch. Fußball-Saarlandligist SG Perl-Besch hatte sich nach dem gelungenen Saisonstart in Hemmersdorf viel vorgenommen für die Heimpremiere gegen Aufsteiger FV Lebach, doch bereits nach drei Minuten waren alle guten Vorsätze über den Haufen geworfen

Perl/Besch. Fußball-Saarlandligist SG Perl-Besch hatte sich nach dem gelungenen Saisonstart in Hemmersdorf viel vorgenommen für die Heimpremiere gegen Aufsteiger FV Lebach, doch bereits nach drei Minuten waren alle guten Vorsätze über den Haufen geworfen. Lebachs Mirco Frischmann wurde mit dem Rücken zum Tor am linken Fünfmeter-Eck angespielt, eine kurze Drehung, ein Schlenzer ins lange Eck, und schon stand es 1:0 für die Gäste. Für Perls Torhüter Sascha Apitz gab es nichts zu halten. Und es sollte noch schlimmer kommen, denn von Beginn an wach war nur der Torschütze. Ihn sollte die heimische Abwehr nicht in den Griff kriegen. Bis zur 21. Minute hatte der Torjäger noch zwei Mal zugeschlagen. Zunächst schoss er einen nicht weit genug aus der Abwehr beförderten Ball aus 16 Metern an den linken Pfosten. Von dort sprang er ins Tor (17. Minute). Sein dritter Treffer folgte nach einem schnell vorgetragenen Konter mit zwei Doppelpässen (21. Minute). Damit war die Partie eigentlich schon gelaufen. "Wir hatten in den Anfangsminuten überhaupt keine Ordnung im Spiel, gingen nicht aggressiv in die Zweikämpfe. Und die erfahrene Lebacher Truppe hat diese Freiräume mit flottem Offensivspiel konsequent ausgenutzt. Letztendlich geht der Sieg damit auch in Ordnung", bilanzierte Trainer Ralf Schmidt. Ihre erste nennenswerte torgefährliche Aktion hatte seine Elf durch Christoph Bentner nach rund 35 Minuten. Der agile Stürmer, allerdings in vorderster Front zumeist auf sich allein gestellt, versuchte sich mit einem Schlenzer aus 16 Metern, der am gegnerischen Torhüter vorbei flog, aber am Innenpfosten landete und von dort ins Feld zurücksprang.Tor des Monats zum 0:4In der Halbzeitpause nahm Schmidt einige personelle Umstellungen vor, das heimische Spiel wurde etwas druckvoller. Erneut verhinderte der Pfosten einen möglichen Anschlusstreffer nach einem Freistoß von Andreas Herbst. Ein Weitschuß von Manuel Cuccu strich knapp über die Latte (65.). Im Gegenzug fiel dagegen das 0:4. Einen ans rechte Fünfmetereck abgewehrten Freistoß von halblinks donnerte Daniel Thewes volley ins kurze obere Tordreieck, ein Tor der Marke "Tor des Monats". Sieben Minuten vor Ende des Spiels wurden die heimischen Angriffsbemühungen doch noch belohnt. Bentner erkämpfte sich an der Torauslinie den Ball, lief drei Schritte ins Feld und donnerte den Ball ins lange Eck zum 1:4-Endstand. "Wir haben trotz des frühen und großen Rückstandes nicht aufgesteckt, sondern mit guter Moral versucht, dem Spiel eine Wende zu geben. Leider sind unsere Pfostenschüsse nicht rein gegangen", trauerte Trainer Schmidt den vergebenen Chancen nach. Perl-Besch ist nun mit drei Punkten und 4:5 Toren Tabellenelfter eb

Mehr von Saarbrücker Zeitung