| 20:26 Uhr

Leserzusendung
Woher kommt der Sinneswandel?

Schule Besch

Lieber Stefan Thielen, woher auf einmal der Sinneswandel, letztes Jahr noch hast du mit uns Beschern zusammen gesessen und an einem Strang gezogen um die Schule in Besch zu retten und jetzt ist das alles nichts mehr Wert. Ist die Politik so wechselhaft, kann man einer Aussage von heute, morgen nicht mehr trauen. Es ist schon traurig sich mit solchen Lokalpolitikern auseinandersetzen zu müssen, denn es scheint gute Argumente hat keiner mehr auf Seiten der CDU, diese wurden alle entkräftet, jetzt versucht man das Volk ruhig halten zu wollen das hat nichts mit Demokratie zu tun.



Wir Eltern befürworten sehr das die Diskussion weiter geht und ruhe sollten endlich mal die geben die im Unrecht sind. Den Kindern ist die Diskussion egal, aber ihnen ist mit der aktuellen Situation nicht geholfen, damit meine ich die knappe Raumsituation in Perl, der überfüllte Schulhof , die Schwierigkeiten in der Nachmittagsbetreuung und die überfüllten Busse. Wir Eltern sind sehr froh darüber das SPD, Grüne und die Linke sich für die Kinder und die besser Lösung stark machen. Wir sagen weiter so.

Nach Paragraph 40 und 47 des Schulordnungsgesetztes hat Herr Commercon sowohl die Schließung als auch die Antastung des Gebäudes in Besch widersprochen. Folgerichtig könnten die Kinder sofort wieder nach Besch kommen um dort Unterrichtet zu werden. Gleichsam würde sich die Gemeinde Strafbar machen wenn sie dem Gebäude schaden zuführen. Wir fordern daher wie schon von Ministerpräsidentin AKK als Lösung vorgeschlagen wurde, dies ein für allemal vor Gericht zu klären.

Aufgrund des Zustandes des 1928 Ensembles in Perl wäre vielleicht für alle beteiligten die beste Lösung nach einem kompletten Neubau für 2028 zu streben an der Stelle des jetzigen 1928 Ensembles und bis dahin das Gebäude in Besch zu ertüchtigen.

Das könnte Sie auch interessieren