Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:13 Uhr

Weinkönigin paukt Paragrafen

Am 27. August wird die 19-jährige Franziska Dräger zur neuen Weinkönigin gekrönt. Foto: R. Ruppenthal
Am 27. August wird die 19-jährige Franziska Dräger zur neuen Weinkönigin gekrönt. Foto: R. Ruppenthal FOTO: R. Ruppenthal
Nennig. Die 19-jährige Franziska Dräger aus Nennig ist die neue Saarländische Weinkönigin. Von der anstehenden Krönung, ihren Pflichten als Regentin und ihren Zielen erzählt die angehende Jura-Studentin im Gespräch mit SZ-Redaktionsmitglied Jana Freiberger.

Frau Dräger , welcher Tropfen schmeckt Ihnen am besten?

Dräger : Am liebsten trinke ich den Grauen Burgunder Spätlese von Karl Petgen.

Woher kommt Ihr Interesse an Wein?

Dräger : Da ich vor fünf Jahren mit meinen Eltern auf ein altes Weingut gezogen bin und seitdem bei der Arbeit in den Wingerten helfe, kam ich dem Weinanbau näher und in den Genuss von Wein.

Welche Pflichten werden Sie als Regentin haben und kommt Ihr Studium da nicht zu kurz?

Dräger : Als Weinkönigin habe ich das Vergnügen, den saarländischen Moselwein zu repräsentieren. Ich fange im Oktober mit dem Jura-Studium an. Da ich in Trier studiere, ist die Entfernung nicht zu groß, und so gehe ich davon aus , dass sich das Studium gut mit meinen Pflichten als Weinkönigin verbinden lässt. Die nächsten Termine sind am 25. September auf dem Nenniger Flohmarkt und am 21. Oktober zur Eröffnung der Kellertage in Perl.

Warum haben Sie sich beworben?

Dräger : Mein Ziel war es, Weinkönigin zu werden, da ich als solche viele Erfahrungen sammeln kann.

Ich werde viel über Wein lernen. Und außerdem freue ich mich darauf, bei meiner Tätigkeit viele neue Bekanntschaften zu schließen.

Wie wird ihre Krönung am 27. August beim 39. Saarländischen Moselweinfest in Nennig ablaufen?

Dräger : Zunächst treffen wir uns auf dem Weingut Edgar Gales. Und dann gehen die Prinzessin (Michelle Wieczorek aus Merzig - Anmerkung der Redaktion) und ich gemeinsam mit den offiziell geladenen Gästen auf die Bühne des Marktplatzes in Nennig, wo die Krönung stattfindet. Das alles wird in etwa zwischen 19 und 20 Uhr ablaufen.

Haben Sie schon das passende zum Anziehen?

Dräger : Ich habe bereits ein Kleid. Ob es passend ist, kann ich nur hoffen.