Von der Viez- zur Weinkönigin

Drei Wochen lang wird die 25-jährige Merzigerin eine doppelte Regentschaft ausüben – als Viez- und Weinkönigin. Bis zum 19. September ist die Verwaltungsfachangestellte noch als Viezkönigin im Amt.

Die Steintreppen zum Garten von Schloss Berg hinab werden zur Nagelprobe. "Das Problem ist nicht das Kleid, das Problem sind die hohen Schuhe", lacht Perls künftige Regentin. In der einen Hand hält sie galant den Kelch mit dem edlen Tropfen, mit der anderen lüftet sie ihr trägerloses Abendkleid. "Rein zufällig sind wir auf diese Garderobe gestoßen, die uns von Anfang an gefallen haben", verrät Lisa Hein mit Blick auf ihren glänzenden Traum in Erdfarben und die bronzefarbene Garderobe ihrer Prinzessin Anna Herbst. Noch gut drei Wochen, dann wird die Verwaltungsfachangestellte bei der Kreisstadt Merzig das Amt von Johanna Zimmer zum Auftakt des Obermoselweinfestes am Samstag, 29. August, übernehmen. Von der Krönung gerät sie heute schon ins Schwärmen: "Das ist das Schönste im Leben eines Mädels", verrät Lisa II.. Erfahrung, wie eine solche Zeremonie über die Bühne geht, hat sie gesammelt. Knapp ein Jahr ist es her, dass ihr die Insignien als Viezkönigin übergeben worden sind.

Schlagfertige Brünette

Drei Wochen lang wird die schlagfertige Brünette eine doppelte Regenschaft führen - als Merziger Viez- und Obermosel-Weinkönigin. Erst mit der Krönung ihrer Nachfolgerin Laura Wahlen aus Perl am 19. September, kann sich die 25-Jährige nur auf den edlen Tropfen aus dem kleinen, aber feinen Weinanbaugebiet konzentrieren. Welches Getränk sie bevorzugt, darüber schweigt sie sich aus, nur so viel gibt sie preis: "Zu einem guten Essen mag ich ein Glas Wein, bevorzugt Grauburgunder . An einem heißen Sommertag oder bei rustikalen Grillfesten ziehe ich Viezschorle vor." Vor dem Terminstress ist der 25-Jährigen nicht bange: "Meine Familie steht hinter mir, meine Freunde und meine Arbeitskollegen." Was das Repräsentieren anbelangt, da kann sie nach ihren Worten viel Honig aus ihrem früheren Königinnen-Dasein saugen. "Ich habe durch das Amt viel gelernt. Die vergangenen zwölf Monate haben Spaß gemacht. Ich habe viele nette Leute kennen gelernt. Und das wird noch ein Jahr so weitergehen." Sich um eine "dritte Stelle" zu bewerben, hat sie nicht geplant.

"Dann ist es mal genug", lacht die passionierte Feuerwehrfrau. "Mit 18 Jahren bin ich in die Feuerwehr eingetreten, habe dann im Schnelldurchgang viele Lehrgänge absolviert. Ich rücke bei Bränden und anderen Einsätzen mit aus", verrät die Atemschutzträgerin. Tanzen nennt sie als weiteres Hobby.

Ihre Prinzessin Anna, eine angehende Physiotherapeutin, hat sie durch ihr künftiges Amt kennen gelernt. "Es passt, wir verstehen uns sehr gut", strahlt die künftige Hoheit die 21-Jährige an.

Die junge Frau, aufgewachsen in Borg, lebt sei kurzem in Besch. Handball, Laufen und Training im Fitness-Studio nennt sie als Passionen. "Sie wird im kommenden Jahr wahrscheinlich zur Weinkönigin aufsteigen", verrät Lisa II.. Bis dahin wird das Duo so manchen von dem leckeren Tropfen der Obermosel begeistern. Dass die Merzigerin - anders als als Repräsentantin des Viezes - kein Dienstfahrzeug hat, verschmerzt sie locker: "Das Amt ist das wert, dass man mit dem eigenen Auto fährt, zumal die Winzer alles andere als kleinlich sind."