Viele gute Ideen warten auf UmsetzungAuch die Bevölkerung ist gefragt

Viele gute Ideen warten auf UmsetzungAuch die Bevölkerung ist gefragt

Mettlach/Perl/Merzig. Weinbau, Obstanbau, römische Vergangenheit und die Grenzlage mitten im Dreiländereck: Das sind die wesentlichen Charakterzüge der Ilek-Region Saar-Obermosel, die sich im Westen unseres Landkreises erstreckt

Mettlach/Perl/Merzig. Weinbau, Obstanbau, römische Vergangenheit und die Grenzlage mitten im Dreiländereck: Das sind die wesentlichen Charakterzüge der Ilek-Region Saar-Obermosel, die sich im Westen unseres Landkreises erstreckt. 2007 wurde die Ilek-Region aus der Taufe gehoben, und nach rund dreijähriger Projektarbeit haben die Verantwortlichen rund um Projektsteuerer Hugo Kern vom Illinger Planungsbüro Kernplan aus den eingegangenen Ideen und Vorschlägen der Bevölkerung vor Ort vier Schwerpunkt-Themenfelder zusammengefasst: "Lebensraum Saar-Obermosel/Dorfentwicklung", "Tourismus/Kultur/Regionale Identität", "Regionale Wirtschaft", "Kulturlandschaft". Anhand dieser Eckpfeiler soll es nun um die Verwirklichung der zahlreichen Projektideen gehen, die seit 2007 gesammelt wurden.Einige davon sind bereits in die Tat umgesetzt. So wurde etwa der Umbau der früheren Grundschule in Ballern zu einem gemeinsamen Bürgerhaus für Ballern und Fitten mit Ilek-Mitteln gefördert. Auch die Umgestaltung des Schulhofes in Orscholz zu einem Naturerlebnis-Areal fiel unter das Ilek-Programm. Die Finnbahn im Orscholzer Kurpark oder der Bau eines Spielplatzes in Wehingen in Eigenregie durch die Anwohner sind weitere Beispiele für bereits verwirklichte Ideen.

Andere Vorschläge, an deren Umsetzung noch gearbeitet wird, sind etwa eine gläserne Weinmanufaktur, die die Winzergilde Nennig in ihren Produktionsräumen einrichten will, oder die Schaffung eines Heimatmuseums in Perl. Durch die Zusammenarbeit der drei Kommunen im Dreiländereck soll diese stark durch Landwirtschaft und Obstanbau geprägte Region auch angesichts des prognostizierten Bevölkerungsrückgangs und des zunehmenden Durchschnittsalters ihrer Bewohner weiterhin attraktiv und lebenswert bleiben.

Dabei soll insbesondere das Miteinander der Generationen zum gegenseitigen Nutzen gepflegt werden. Auch sollen infrastrukturelle Nachteile des ländlichen Raumes über verschiedene Projekte beseitigt werden, zum Beispiel durch eine Verbesserung der Breitbandversorgung. Im Zentrum der Ilek-Aktivitäten steht dabei stets, was diese Region von jeher ausgezeichnet hat: Natur, Kulturgeschichte und funktionierende dörfliche Gemeinschaften. www.region-

saarobermosel.de

Merzig-Wadern. Ilek ist die Abkürzung für Integriertes ländliches Entwicklungskonzept. Es wird unter der Miteinbeziehung von vorhandenen Planungen, Konzepten, Studien auf dem Gebiet mehrerer Kommunen erstellt. Gezielt steht dabei die Zusammenarbeit über Orts- und Gemeindegrenzen hinweg im Mittelpunkt. Wichtiger Faktor ist das Mitwirken der Bevölkerung am Gestaltungsprozess. Ziel ist die Verbesserung der Lebensqualität der ländlichen Region durch die Sicherung und Entwicklung des Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraumes - gerade auch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, der den ländlichen Raum besonders trifft. Ilek tritt neben die klassische Dorferneuerung und soll in Zukunft diese mittelfristig an Bedeutung übertreffen. Die Anreize sind auch finanzieller Natur: So gibt es für Ilek-Projekte eine höhere Zuschussquote (maximal 55 Prozent) als für andere Maßnahmen (höchstens 45 Prozent). cbe

Stichwort

Die Ilek-Region Saar-Obermosel besteht aus den Kommunen Mettlach mit allen Ortsteilen und Perl mit allen Ortsteilen sowie den Merziger Stadtteilen Ballern, Besseringen, Brotdorf, Büdingen, Fitten, Merchingen, Schwemlingen, Weiler und Wellingen. cbe

Mehr von Saarbrücker Zeitung