1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Perl

Toni Hoffmann, früherer Bürgermeister von Perl, verstorben

Perls Altbürgermeister ist tot : Toni Hoffmann stirbt nach kurzer schwerer Krankheit

Der ehemalige Perler Bürgermeister Toni Hoffmann ist tot. Der 79-Jährige ist am Mittwoch nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. 18 Jahre lang stand der CDU-Politiker an der Spitze der Gemeinde an der Obermosel und zählte zu den dienstältesten Verwaltungschefs des Saarlandes.

1989 hatte Toni Hoffmann, seit 1968 Kommunalpolitiker im Dreiländereck, sein Amt angetreten – beim ersten Mal gewählt vom Gemeinderat. Nach dem Bekanntwerden des Ergebnisses bei seiner Wiederwahl am 14. März 1999 – dieses Mal eine Direktwahl – hatten dem wortgewandten Kommunalpolitiker zunächst die Worte gefehlt. Mit 70,8 Prozent war der Christdemokrat in seinem Amt bestätigt worden. Mit einer Wahlbeteiligung von 76,4 Prozent hatte er eines der besten Ergebnisse eingefahren, seit im Saarland die Bürgermeister nicht mehr vom Stadt- oder Gemeinderat gewählt, sondern in Urwahl direkt vom Bürger bestimmt werden.

Die Feststellung des französischen Dichters Antoine de Saint-Exupéry,  „der schönste Beruf ist es, Menschen zusammenzuführen“, war für den passionierten Feuerwehrmann Wahlspruch und Lebensmaxime zugleich. Daher überschritt der Christdemokrat auch Grenzen, bot Franzosen und Luxemburgern früh eine Zusammenarbeit an. Seine Vision vom Dreiländereck skizzierte er: „Diese Region wird zusammenfinden, weil sie eine Top-Chance hat und die Jugend mitzieht.“  Für sein grenzüberschreitendes Engagement erhielt er von den Nachbarländern  Auszeichnungen – 1998 den Orden „Chevalier de l‘Ordre National pour le Mérite“ und 1999 die Auszeichnung „Chevalier dans l‘ordre de Mérite du Grand-Duché de Luxembourg.

Am 31. Oktober 2007 war der Mann, der die landwirtschaftliche Fachschule besucht und vor seinem Amtsantritt bei der Post gearbeitet hatte, in den Ruhestand verabschiedet worden. Über die Grenzen der Gemeinde hinweg hatte er sich als Bürgermeister und als Verfechter „eines Europas der Bürger“ einen guten Namen gemacht.

Der Büschdorfer war am 20. November 1941 geboren worden. Nach dem Besuch der Landwirtschaftlichen Fachschule begann er 1956 seine Arbeit bei der Post – bis 1973 als  Vertreter des Posthalters in Büschdorf bis zu seinem Amtsantritt 1989 war er Postbediensteter im mittleren Dienst. Von 1968 bis 1974 war er Mitglied im Büschdorfer Gemeinderat. Im Jahr der Gebietsreform 19974 wurde er Mitglied des Perler Gemeinderates. von 1976 bis  1989 war er CDU-Fraktionschef, von 1984 bis 1989 erster Beigeordneter der Gemeinde Perl. Bürgermeister Ralf  Uhlenbruch  charakterisiert seinen populären Vorgänger als „herzlichen und bodenständigen Menschen“, der fast zwei Jahrzehnte die Geschicke der Gemeinde mit viel Erfolg geleitet habe. „Mit seinem Tod verlieren wir einen geschätzten Menschen und guten Freund.“