Technischer Defekt löste Küchenbrand in Perl aus

Erste Erkenntnisse : Technischer Defekt löste Küchenbrand in Perl aus

Nach dem Feuer am Montag in einem Einfamilienhaus haben die Brandermittler erste Untersuchungen durchgeführt.

Ein technischer Defekt soll das Feuer am Montag um die Mittagszeit in der Küche eines Einfamilienhaus in Perl ausgelöst haben. Davon gehen die Brandermittler nach ersten Untersuchungen aus, wie die Polizei mitteilte. Weitere Untersuchungen sind laut Polizei für die kommende Woche geplant.

Bei dem Brand wurde die 42-jährige Hausbewohnerin verletzt. Die Mutter eines zweieinhalbjährigen Kindes erlitt eine Rauchvergiftung und wurde in ein Krankenhaus in Esch-sur-Alzette gebracht. Am Dienstag wurde die Frau laut Polizei aus der Klinik entlassen. Unterschlupf fanden sie und ihr Kind in einer möblierten Wohnung, die die  Gemeinde ihnen zur Verfügung gestellt hat. Denn ihr Haus in der Straße am Wanninger Garten ist zurzeit  unbewohnbar. „Durch das Feuer wurde es verrußt“, beschrieb Edwin Ollinger, Leiter der Ortspolizeibehörde, den Zustand des Gebäudes unmittelbar nach den Löscharbeiten. „Wenn beide nicht bei Verwandten oder Bekannten unterkommen können, wird die Gemeinde eine Wohnung zur Verfügung stellen“, hatte Ollinger angekündigt. Um schnell handeln zu können, sei er mit der Polizei in Verbindung.

Wie die Polizei mitteilte, hatte sich die Frau im Obergeschoss des Hauses aufgehalten, als sie ein Knistern aus der Küche vernahm. Sie konnte sich und ihr Kind auf den Balkon retten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung