SPD stellt künftig mit Dirk Schwarzenbarth den Ortsvorsteher in Besch

neuer Ortsrat in Besch : SPD stellt künftig in Besch den Ortsvorsteher

Konstituierende Ortsratssitzung: Dirk Schwarzenbarth ist neuer Ortsvorsteher, Michael Molnar sein Stellvertreter.

Bei der Kommunalwahl im Mai gab es im Perler Ortsteil Besch einen politischen Erdrutsch. Denn die bisher mit absoluter Mehrheit regierende CDU musste einen gravierenden Stimmeneinbruch hinnehmen. Die Christdemokraten in Besch büßten gegenüber der Kommunalwahl 2014 die Hälfte ihrer Wählerstimmen ein: Statt 302 Stimmen (52,1 Prozent) wie 2014 bekamen sie nun im Mai diesen Jahres nur mehr 162 Stimmen (25 Prozent) und verloren damit von ihren fünf Sitzen im Bescher Ortsrat drei. Damit ging auch der Posten des Ortsvorstehers verloren.

Der bisherige Amtsinhaber Herbert Weber, der nicht mehr für einen Sitz im Ortsrat kandidiert hatte, sagte gegenüber der SZ, dass er nach vielen Jahren ehrenamtlicher Arbeit innerhalb der Gemeinde Perl und des Ortsteiles Besch Jüngeren Platz machen wollte. Er habe sich während seiner kommunalpolitischen Zeit als Ortsvorsteher sowie im Gemeinderat Perl mit Freude und viel Engagement für den Ortsteil und seine Bewohner eingesetzt. Vor 20 Jahren war für sechs Jahre Ortsvorsteher, das gleiche Amt übernahm er nach der Kommunalwahl 2014.

Die Stimmenverluste der CDU in Besch muss man eindeutig der in Besch umstrittenen Schulschließung zuweisen, was ja auch schon in der abgelaufenen Wahlperiode zu Austritten aus der CDU-Ortsratsfraktion geführt hat.

Die SPD konnte ihren Stimmenanteil von 135 (2014) auf nun 339 (52,2 Prozent) erhöhen und damit die absolute Mehrheit erringen und sechs (gegenüber zwei in 2014) von neun Ortsratssitzen erlangen. Ein weiterer Sitz ging an die Grünen, die erstmals in Besch kandidierten und mit 10,0 Prozent und 65 Stimmen in den Ortsrat einzogen. FDP und Freie Wähler Besch, die bisher mit je einem Sitz vertreten waren, verpassten den Einzug in den neuen Ortsrat.

So war es dann auch keine Überraschung, dass bei der konstituierenden Sitzung des Ortsrat ein SPD-Mann zum neuen Ortsvorsteher gewählt wurde: Dirk Schwarzenbarth erhielt bei der geheimen Wahl alle neun Stimmen der Ortsratsmitglieder. Auch sein Stellvertreter Michael Molnar, ebenfalls SPD, konnte alle Stimmen auf sich vereinen. Beide bedankten sich für das Vertrauen und hoffen nach ihren Worten auf eine gute und einvernehmliche Zusammenarbeit in den kommenden fünf Jahren. Bei der Wahl zum Schriftführer lehnten die beiden vorgeschlagenen SPD-Mitglieder Sarah Esch und Günter Munhofen ab. Schließlich wurde einstimmig Andreas Weber von den Grünen zum Schriftführer gewählt.

Der neue Ortsvorsteher Dirk Schwarzenbarth wohnt seit 22 Jahren in Besch, ist 43 Jahre alt, verheiratet und hat eine Tochter. Er ist als Werkstattleiter bei einem großen Autohaus in Merzig tätig. Seit 2014 ist er Mitglied im Ortsrat Besch. Beim Angelsportverein Nennig ist er im Vorstand und derzeit auch zweiter Vorsitzender im „Verein zur Förderung der Bildung“ in Besch.

Sein Stellvertreter Michael Molnar, ein „echter Bescher“, ist 47 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Er arbeitet als Diplom-Ingenieur in Luxemburg und ist kommunal-politisch nun zum ersten Male aktiv, nachdem er sich gegen die Schulschließung in Besch engagiert hatte. In seiner Freizeit ist er beim Radfahrverein „Taube“ Orscholz unterwegs und macht mit seiner Band „Never loudles“ Musik.

Dem neuen Bescher Ortsrat gehören an: Werner Kesten und Thomas Wolter von der CDU; Dirk Schwarzenbarth, Michael Molnar, Günter Munhofen, Birgit Langenfeld, Alexandra Molnar und Sarah Esch von der SPD sowie Andreas Weber von den Grünen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung