Nohn: 1 800 Euro kamen für den Wünschewagen zusammen

Nohn : 1800 Euro für den Wünschewagen

1800 Euro – diese stolze Summe hat der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) beim Nuhner Buhnenfeschd für sein Projekt „Wünschewagen“ entgegenmmen. Zusammengekommen ist das Geld durch Spenden des Musikvereins, der Frauengemeinschaft und des „Knut“ in Nohn.

Der Wünschewagen erfüllt letzte Lebenswünsche schwerstkranker Menschen jedes Alters – mit viel Herzblut und ehrenamtlichen Engagement.

Die 37. Auflage des Buhnenfeschdes hatte auch neben diesem schönen Programmpunkt einiges zu bieten. Los ging es am Samstag mit der offiziellen Eröffnung, begleitet vom Musikverein Nohn. Nach der Verabschiedung der letztjährigen Buhnenkönigin Vivien I., bei der sich Moderator Christoph Leinen recht herzlich für die beiden vergangenen Jahre bedankte, wurde voller Stolz die neue Buhnenkönigin Nicole III. präsentiert. Die Krönung übernahm Protektor und Ortsvorsteher Martin Timmer. Im Anschluss führte er mit der neuen Hoheit den Fassanstich durch. Neben dem Ortsvorsteher durfte Moderator Christoph Leinen auch den Bürgermeister der Gemeinde Mettlach Daniel Kiefer und einige Hoheiten aus Nah und Fern auf dem Nuhner Buhnenfeschd begrüßen. Abends sorgte dann die Band Viezbuxen mit Unplugged Musik und eigenen Interpretationen für gute Unterhaltung und tolle Stimmung bei den Festbesuchern.

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Blasmusik und wurde eröffnet von den Musikfreunden aus Rehlingen, die wie in schon in den letzten Jahren die Gäste zum Mittagessen unterhielten. Der Auftritt der Rehlinger wurde von der Spendenübergabe an den Wünschewagen des ASB Saarlandes unterbrochen. Weiter ging es mit den Musikvereinen aus Kreuzweiler, Bietzen, Merchingen und Tünsdorf. Leider war der Wettergott ab dem Nachmittag nicht mehr auf der Seite der Organisatoren, sodass das  Fest teilweise in das angrenzende Bürgerhaus verlegt werden musste.

Mehr von Saarbrücker Zeitung