1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Perl

„Mut, den Glauben zu leben“

„Mut, den Glauben zu leben“

In Besch sind am Sonntag 49 Jungen und Mädchen gefirmt worden. Weihbischof Robert Brahm gab den Firmlingen den Segen mit auf den Weg. Die Messe in Besch war der Auftakt zu Brahms Firm- und Visitationsreise durch das Dekanat Merzig.

Weihbischof Robert Brahm hat am Sonntag in einem festlichen Gottesdienst in der Bescher Pfarrkirche St. Margaretha 49 junge Christen aus der Pfarreiengemeinschaft Perl gefirmt. Die Firmung war der Start zur Firm- und Visitationsreise des Weihbischofs durch das Dekanat Merzig . In den elf Firmgottesdiensten bis zum 19. Oktober werden über 500 Firmbewerber das Sakrament empfangen.

Gemeinschaft erleben

Stellvertretend für alle Firmlinge begrüßte Anna den Weihbischof in Besch und berichtete von der Vorbereitungszeit, die unter Leitung von Gemeindereferentin Birgit Wolsfeld stattfand. "Wir waren für andere Menschen da, haben über unseren Glauben gesprochen und Gemeinschaft erlebt", sagte Anna. Gemeinsam habe man sich auf den "großen Tag" der Firmung vorbereitet und eine "gute Zeit" erlebt. Die jungen Christen aus der Pfarreiengemeinschaft Perl hatten in einem "Firmlingslauf" 2000 Euro für die Arbeit der Villa Kunterbunt in Trier erwirtschaftet, hatten in einer Aktion die Merziger Tafel unterstützt und die Bewohner des Altenheims in Besch besucht. Andere waren mit Rucksack und Bibel unterwegs oder beteiligten sich an einem gemeinsamen Projekt mit den Pfadfindern, um Gottes Schöpfung zu erleben.

Die Salbung mit Chrisamöl, die der Bischof bei der Firmung vornimmt, "soll euch unter die Haut gehen, damit ihr euer Leben immer mehr aus dem Blickwinkel Jesu begreift", sagte Weihbischof Brahm den jungen Christen in seiner Predigt. Seinen Glauben zu leben, dazu brauche es Geduld und Zeit, Ausdauer und Mut, weil das auch nicht immer gern gesehen sei.

Für das eigene Glaubensleben brauche es auch die Gemeinschaft der Glaubenden und den Gottesdienst, in dem die Glaubenden "die Nähe Gottes und seinen Geist erfahren". "Aus der Gemeinschaft mit Gott und untereinander können wir uns immer wieder einsetzen für die Welt", sagte Brahm und erinnerte die Firmlinge an ihre eigenen Erfahrungen in der Vorbereitungszeit. "Dreh- und Angelpunkt" des christlichen Glaubens sei die persönliche Beziehung zu Jesus Christus . Von seiner Person her lebe alles.

Ein Segen für die Welt

So würden konkrete Taten als Zeichen des Glaubens möglich und Menschen spürten, welche Lebenskraft im Glauben steckt. Weihbischof Brahm wünschte den jungen Leuten, dass sie weiterhin auf Gott vertrauen. Gott werde sie immer wieder mit seiner Liebe begleiten, damit sie ein Segen für diese Welt werden. Pfarrer Uwe Janssen und Kooperator Herbert Cavelius feierten mit Weihbischof Brahm und der Gemeinde den Firmgottesdienst, der musikalisch vom Chor der Pfarreiengemeinschaft unter Leitung von Frank Kockelmann mitgestaltet wurde.

Nach der Firmung in Besch gab es eine weitere Firmfeier in der Perler Pfarrkirche St. Gervasius und Protasius, in der weitere 39 junge Christen gefirmt wurden. Weihbischof Brahm stellte den Firmlingen in Perl auch das neue Gotteslob vor und wies besonders darauf hin, dass in dem Gebet- und Gesangbuch viele neuere Lieder enthalten sind.