Konzert: Musikalische Weltreise zum Ehrentag

Konzert : Musikalische Weltreise zum Ehrentag

30 Jahre alt wird der Kirchenchor Besch in diesem Jahr. Gefeiert wird das mit einem großen Konzert am Sonntag im Jugendheim in Besch.

Die Ursprünge des kirchenmusikalischen Geschehens in Besch reichen bis ins Jahr 1830 zurück, als es in Besch Männerschola gab. Im Jahre 1886 wurde der erste Bescher Kirchenchor „Cäcilia“ gegründet – unter Pastor Nikolaus Faust. Um diese Zeit sangen in den Kirchenchören nur Männer, denn die kirchliche Auffassung war, dass die Sänger einen Kleriker-Dienst leisteten, und daher war es zu jener Zeit undenkbar, dass Mädchen und Frauen sich daran beteiligen durften.

Erst nach dem ersten Weltkrieg änderte sich die Situation. Weil plötzlich Männer fehlten, wurden Mädchen und Frauen in die Chöre aufgenommen. So  auch in Besch. 1925 gab es zum ersten Male einen „gemischten Bescher Kirchenchor“ unter der damaligen Leitung von Volksschullehrer Dingels.

Wegen Dirigentenmangels und zurückgehender Mitglieder löste sich der Kirchenchor „Cäcilia“ Besch 1969 auf. Die ersten zaghaften Versuche zur Neugründung gab es in  dem Jahre 1985, doch erst im März 1987 wurde unter Pastor Leo Schanen und dem damaligen Ortsvorsteher Günter Linster ein neuer gemischter Chor unter dem Namen „Kirchenchor St. Margaretha Besch“ mit 45 Sängerinnen und Sänger gegründet. Die aktive Mitgliederzahl hat sich heute um die Hälfte verringert.

Der Chor „Cantate“ Perl kann noch nicht auf eine solch lange Sangestradition zurückblicken. Der Gedanke, einen großen, stimmlich starken Chor in der gesamten Gemeinde Perl ins Leben zu rufen, kam im Jahre 1974 Josef Maas aus Perl, -der dann auch der erste Vorsitzende des Chores wurde- anlässlich des Volkstrauertages auf dem Soldatenfriedhof in Besch. Bereits auf der Heimfahrt von dieser Feierstunde entstand der Gedanke, für solche und ähnliche Anlässe in der Gemeinde alle Kirchenchöre der Gemeinde Perl zu einem „Gemeinschafts-Chor“ zusammen zu schließen. Und so fand dann auch dieser Gedanke bei einem Zusammentreffen der Kirchenchorvorsitzenden und –Dirigenten aus Perl, Nennig, Eft-Hellendorf, Sinz und Oberleuken am 7. März 1975 im Gasthaus Lindenhof in Tettingen die allgemeine Zustimmung. Es wurde aber großen Wert darauf gelegt, das die Eigenständigkeit der einzelnen Kirchenchöre gewahrt bleibt und jeglicher Konkurrenzgedanke ausgeschlossen sein sollte. Die erste Probe des „Gemeinschafts-Chores Perl“, wie dieser Zusammenschluss sich dann in den ersten Jahren nannte, ehe er Mitte der 80er-Jahre in „Cantate-Chor Perl“ umbenannt wurde und damit dann auch „eigenständig“ wurde, fand am 7. Juni 1975 im Perler Vereinshaus unter der Leitung von Karlheinz Schüffler statt. Schüffler leitete den Chor 21 Jahre lang. Der erste Auftritt des Gemeinschafts-Chores Perl fand  nach nur einer einmonatigen Probezeit am 12. Juni 1975 mit 120 Sängerinnen und Sänger beim 50-jährigen Jubiläum der Sinzer Feuerwehr im  Festzelt statt. In der Saarbrücker-Zeitung war damals zu lesen: „Verheißungsvoller Anfang. Mit dem Gefangenen-Chor aus Nabucco und Beethovens ‚Die Himmel rühmen’ bildete der Chor einen glanzvollen Höhepunkt des gelungenen Kommersabends in Sinz. Es bleibt zu hoffen, daß der Zweck dieses Zusammenschlusses, dem Gesang zu dienen und  das Volkslied zu pflegen, erreicht wird.“

Dass dieser Zweck erreicht wurde, kann man heute ohne Übertreibung behaupten. Auch wenn die anfängliche Mitgliederzahl von über 100 auf nunmehr rund 30 geschrumpft ist, so hat der Chor auch unter der langjährigen Leitung von Judith Gelz und dem heutigen musikalischen Leiter Frank Kockelmann nichts vom hohen Niveau eingebüßt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung