| 20:06 Uhr

Besch
Mit den närrischen Insignien versehen

Die neuen Bescher Regenten Prinz Claude und Prinzessin Elke sowie das Kinderdreigestirn Prinz Janis, Prinzessin Sofie und Hofnarr Sam.
Die neuen Bescher Regenten Prinz Claude und Prinzessin Elke sowie das Kinderdreigestirn Prinz Janis, Prinzessin Sofie und Hofnarr Sam. FOTO: Kurt Petry
BESCH. Bescher Narren inthronisieren im Bürgerhaus das Prinzenpaar für die neue Session. Von Kurt Petry

Die brennende Frage, die die Bescher Narren seit Wochen bewegt, ist gelöst: Ein neues Prinzenpaar ist entdeckt – wenn auch nach einigem Suchen und etwas zufällig, wie die Fastnachter verrieten. So stieg am Samstag im Bürgerhaus in Sinz, in Ermangelung entsprechender Räumlichkeiten in Besch, in gemütlich-närrischem Ambiente ihre Inthronisierung .


Doch ehe Neue das Narrenzepter schwingen können, müssen die „Alten“ entmachtet werden. So dankte Paul Schweizer, Sitzungspräsident des Bescher-Carneval-Clubs, dem scheidenden Prinzenpaar Prinzessin Svenja I. und seiner Tollität Prinz Wladimir I. für ihre tolle „Arbeit“ während der abgelaufenen Session.

„Aus der Not geboren, aber bei weitem alles andere als ein Notnagel“, sagte Schweizer. Denn bei der Sessionseröffnung im vergangenen Jahr hatte man keine Tollitäten. Spontan stellten sich beide während der Veranstaltung zur Verfügung. Mit etwas Wehmut verabschiedeten sie sich von ihrem Narrenvolk: „Als Prinzenpaar der letzten Session, verlassen wir nun den BCC-Thron“. Auch das Kinderprinzenpaar Zoé und Lynn, ein bezauberndes Geschwisterpaar, nahm angesichts der tollen Zeit strahlend Abschied: „Wir haben es erlebt, wie Besch im Karneval bebt.“



„Helau ihr Narren, ein Traum wird wahr, jetzt stehen wir hier als Kinderprinzenpaar. Als Prinz Janis und Prinzessin Sofie werden wir nun bekannt, und wollen mit den Großen regieren das närrische Moselland“: Mit diesen Versen grüßte das neue Kinder-Prinzenpaar. Zeremonienmeister Schweizer stellte sie vor: Prinzessin Sofie I. (Merziger) kommt aus Sinz und stammt aus einer „Fastnachtsdynastie“: Bruder Nico war Kinderprinz 2011, Tante Susanne war 2011 BCC-Prinzessin; Mama Christine tanzt bei den Sinzer Spitzbuben in der Damenriege.

Auch Prinz Janis I. (Cullmann) aus Nennig hat närrische Wurzeln: Mama Anja hat in der BCC-Garde getanzt, Opa Werner ist Gründungs- und Ehrenmitglied des BCC. Hofnarr Sam, der Zwillingsbruder des Kinderprinzen, ergänzt den Hofstaat in der Narrensession. Das Motto: „Ab heute sind wir an der Kindermacht, deshalb wird bis Aschermittwoch Rabatz gemacht.“

Dann wurde das große Geheimnis gelüftet: Zwei „Auswärtige“ werden regieren: Prinz Claude I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Elke I.. „Nun, da die Katz ist aus dem Sack, und wir hier stehen im feinen Frack, begrüßen wir als Prinzenpaar euch ihr holde Narrenschar. Nun stehen wir als Sinzer hier, es ist passiert, wir haben das Zepter einkassiert. Die Regierungserklärung folgt, das ist doch klar, zu Beginn der Kappensitzung im nächsten Jahr“.

Man darf gespannt auf die Regierungserklärung des Sinzer Ehepaares Reischl bei der großen Sitzung sein. Wie Prinzessin Elke verriet, überlegt sich das Paar ernsthaft, Besch in Sinz einzugemeinden – wenigsten für die Narrensessionen. Denn Sinz stellt seit Jahren immer wieder Prinzen und Prinzessinnen und kristallisiert sich so zur karnevalistischen „Tollitäten-Hochburg“ heraus. Perls Bürgermeister Ralf Uhlenbruch scheint dem Ansinnen der neuen Narren-Regenten gar nicht so abgeneigt. Denn dann hätte man auch das Problem eines Bescher Bürgerhauses gelöst und müsste nicht neu bauen.