| 19:32 Uhr

LfS gestaltet Mitfahrer-Parkplatz „Zur Moselbrücke“ in Nennig um

Nennig. Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) wird am kommenden Montag, 29. August, mit der Umgestaltung des MitfahrerParkplatzes "Zur Moselbrücke" (ehemalige Zollabfertigung) in Nennig beginnen. Dies teilte der Landesbetrieb gestern mit. LfS-Sprecher Klaus Kosok: "Geplant sind bei unveränderter Gesamtgröße des Parkplatzes der dauerhafte Wegfall von Lkw-Stellplätzen, die Verkleinerung der Grüninseln und eine systematische Anlegung der Markierung aller Pkw-Stellflächen zur verbesserten Nutzung des vorhandenen Raums." Dadurch entstehen nach Darstellung von Kosok 100 zusätzliche Parkplätze . red

Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) wird am kommenden Montag, 29. August, mit der Umgestaltung des MitfahrerParkplatzes "Zur Moselbrücke" (ehemalige Zollabfertigung) in Nennig beginnen. Dies teilte der Landesbetrieb gestern mit. LfS-Sprecher Klaus Kosok: "Geplant sind bei unveränderter Gesamtgröße des Parkplatzes der dauerhafte Wegfall von Lkw-Stellplätzen, die Verkleinerung der Grüninseln und eine systematische Anlegung der Markierung aller Pkw-Stellflächen zur verbesserten Nutzung des vorhandenen Raums." Dadurch entstehen nach Darstellung von Kosok 100 zusätzliche Parkplätze .


Neu: Höhenbegrenzer

Im Zuge des Umbaus werden zudem laut LfS im Zufahrtsbereich Höhenbegrenzer eingebaut, so dass Lastkraftwagen auch nach Abschluss der Bauarbeiten nicht mehr einfahren können.



Die Arbeiten werden, wie LfS-Sprecher Kosok weiter erläutert, in zwei Bauabschnitten ausgeführt, wobei jeweils eine Hälfte des Parkplatzes umgebaut wird und die andere Hälfte weiterhin als Parkplatz genutzt werden kann. Begonnen wird zunächst mit der Umgestaltung der aus Sicht der Einfahrt linken Seite des Mitfahrerparkplatzes. Auf der rechten Seite werden im Vorfeld 52 Pkw-Stellplätze provisorisch gelb markiert.

Eingeengte Fahrstreifen

In der Umbauphase stehen dem Verkehr auf der B 406 im Bereich des Parkplatzes zwei eingeengte Fahrstreifen zur Verfügung. Fußgänger werden über eine markierte Gasse am Baufeld vorbei geführt. Während der Bauarbeiten werden Ein- und Ausfahrt wechselseitig auf sechs Meter Breite eingeschränkt. Die Bushaltestelle unmittelbar vor der Zufahrt wird um einige Meter verlegt und provisorisch neu markiert. Die Baumaßnahme wird vorbehaltlich der Witterung bis Samstag, 15. Oktober, andauern. Der LfS rechnet nicht mit Verkehrsstörungen.