Krönung: Chiara Roersch aus Nennig wird saarländische Weinkönigin

Krönung zur saarländischen Weinkönigin : Chiara freut sich auf ihr neues Amt

Die 21-jährige Nennigerin wird bald neue saarländische Weinkönigin. Gekrönt wird sie beim Weinfest am letzten August-Wochenende.

Das 42. saarländische Obermosel-Weinfest in Nennig wirft bereits seine Schatten voraus. Gleich zum Auftakt des Festes wird Chiara Roersch zur neuen saarländischen Weinkönigin gekrönt. Sie löst dann die derzeit noch amtierende saarländische Weinkönigin, Lisa III. im Amt ab. Als neue Weinprinzessin wird ihr ihre Freundin Mariella Raben zur Seite stehen.

Chiara Roersch ist 21 Jahre alt und kommt aus Nennig. Die gelernte Krankenschwester arbeitet derzeit in einer Dialysepraxis in Merzig. Sie lebt bei ihren Eltern in Nennig. Vater Erik arbeitet in einem kanadischen Unternehmen in Luxemburg, ihre Mutter Sandra als Erzieherin im Kindergarten.

Die noch amtierende Weinprinzessin freut sich schon auf ihre neue Aufgabe. „Da es mir viel Freude bereitet hat, durch mein Amt mit vielen Menschen in Kontakt zu kommen, ist es für mich eine besondere Ehre, die neue Weinkönigin zu werden und ein weiteres Jahr unsere schöne Weinbauregion zu vertreten“, versichert die künftige Hoheit.

Im vergangenen Jahr hat sie als Prinzessin zahlreiche Veranstaltungen besucht und konnte nach ihrer Darstellung dabei viele positive Erfahrungen sammeln. „Besonders schön finde ich“, freut sich Chiara Roersch, „dass sich meine Freundin Mariella für das Amt der Weinprinzessin begeistern konnte.“ Zusammen freut sich das Duo auf ein spannendes Jahr als Repräsentantinnen des saarländischen Weins von der Obermosel.

Die künftige Weinprinzessin Mariella Raben kommt ebenfalls aus dem Grünen Kreis. Die 23-jährige Orscholzerin hat vor zwei Jahren ihre Ausbildung als Europasekretärin abgeschlossen und ist seitdem in einer luxemburgischen Anwaltskanzlei als persönliche Assistentin tätig. „Eigentlich habe ich erst durch die Tätigkeit meiner Freundin Chiara als Weinprinzessin im vergangenen Jahr direkten Kontakt zu diesem Amt bekommen“, gesteht sie. „Aber ihre Tätigkeit mit den Kontakten zu vielen Menschen und der gesamten Weinregion hat mir so gut gefallen, dass ich mich für das Amt der Weinprinzessin beworben habe“, verrät sie weiter.

Nicht zuletzt, weil sie mit Chiara Roersch gut befreundet ist, freut sie sich sehr auf ihre Zeit als Weinprinzessin, in der sie voller Überzeugung den saarländischen Wein repräsentieren und empfehlen will. An der saarländischen Weinregion gefällt ihr besonders das heimische Ambiente, wenn man in einen der saarländischen Weingüter zu Gast ist.

Mehr von Saarbrücker Zeitung