Kirmes in Sinz zu Ehren von St. Dionysius

Gottesdienst und mehr : Sinzer feiern zwei Tage Dionysius-Kirmes

Die Pfarrgemeinde und der gesamte Ort Sinz feiern an diesem Wochenende, 12. und 13. Oktober, ihre Dionysius-Kirmes. Dem heiligen Dionysius sind eigentlich zwei Gedenktage gewidmet: zum ersten der 9. Oktober als Namenstag und demnach auch als Patronatsfest für Sinz, und zum zweiten der 4. Dezember, an dem damals die Gebeine von Dionysius nach Paris überführt wurden.

Das Kirmeshochamt in der Pfarrkirche St. Dionysius beginnt am Sonntag, 13. Oktober, um 10.30 Uhr und wird gleichzeitig als Erntedankamt gefeiert. Der Chor Cantate Perl unter der Leitung von Frank Kockelmann wird das Festamt gesanglich gestalten. Nach dieser Dionysius-Messe laden die Fußballfreunde und der Löschbezirk der Freiwilligen Feuerwehr zum Frühschoppen und Feiern auf den neuen Kirmesfestplatz rund um das Bürgerhaus ein. Zur Mittagszeit werden Mittagessen (Rollbraten mit Kartoffeln und Krautsalat oder Schwenker mit Fritten und Salat) und am Nachmittag Kaffee und Kuchen angeboten. Am Abend klingt die Dionysius-Kirmes bei einem gemütlichen Beisammensein in und am Bürgerhaus aus.

Beginnen werden die Sinzer ihre Kirmes schon am Samstag, 12. Oktober, um 18 Uhr mit dem Fassanstich und dem anschließenden Feiern bis zum Abwinken. Die Schirmherrschaft hat der Perler Bürgermeister Ralf Uhlenbruch übernommen. Zum Dionysius-Gedenktag am 9. Oktober kann man bei den Bauernregeln nachlesen: „Regnet’s an St. Dionys, regnet’s den ganzen Winter gewiss.“ Die Sinzer hoffen also trotz eines wechselhaften Dionysius-Tags auf ein sonniges Kirmes-Wochenende.

Die Pfarrei „Dionysius“ Sinz wird erstmals im neunten Jahrhundert in den Büchern von St. Matthias Trier erwähnt. Sinz ist Pfarrort und hat eine Kirche, die dem heiligen Dionysius geweiht ist. Am 30. April 2012 wurde der alte Brunnen an der Hauptstraße in einer kleinen Feierstunde wieder in Betrieb genommen und auf den Namen „Dionysius-Brunnen“ getauft.

Mehr von Saarbrücker Zeitung