1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Perl

Wein bei den Römern: Kelten oder Römer? Das ist hier die Frage

Wein bei den Römern : Kelten oder Römer? Das ist hier die Frage

Ob zum Essen oder in gemütlicher Runde: Seit Jahrtausenden gehört Wein dazu. Doch wer hat den edlen Tropfen bei uns als erster vergoren?

Sind für unsere Weinkultur die Römer oder die Kelten verantwortlich? Um das herauszufinden, führt die Reise von Nennig über Borg bis nach Palzem und Neustadt an der Weinstraße, immer mit der Frage im Sinn: „Wer hat’s erfunden?“ Das Weingut Karl Petgen in Nennig ist seit dem Jahr 1720 in Familienbesitz. Peter und Sabine Petgen führen den Betrieb in der neunten Generation. Als Winzer beschäftigt Petgen sich immer wieder mit der regionalen Historie des Weins.

Er ist der erste Ansprechpartner auf der Suche nach dem Begründer der Weinkultur im Saar-Mosel-Raum. Er weiß: „Die Römer haben in Nennig gesiedelt und Weintrauben angebaut.“ Er erklärt, offiziell hätten die Römer die Weinkultur in die Saar-Mosel-Region gebracht, aber: „Die Kelten sollen ja keine Kulturmeister gewesen sein.“ Ihnen schreibe man den Weinanbau trotzdem schon zu. Die Kelten brachten die Trauben und die Römer kultivierten sie also?

Es geht nach Palzem zu Georg Baron von Hobe-Gelting. Er ist Geschäftsführer des Weingutes Schloss Thorn an der Obermosel, auf der anderen Seite von Perl. Er sagt: „Der Weinbau an unserer südlichen Wein-Mosel ist vorrömisch und wurde von den Kelten begonnen.“ Die hätten die Trauben aus mediterranen Anbaugebieten wie Italien und Griechenland hinauf an die Mosel gebracht. Also doch die Kelten? Zurück nach Perl, diesmal in den Ortsteil Borg. Koch Christian Heinsdorf ist Restaurantleiter der Taverne der Villa Borg und Erlebnisführer in der Villa selbst. Er bietet dort selbstgekochten „Mulsum“, einen römischen Gewürzwein, nebst römischen und regionalen Speisen an. Er vermutet: „Die Römer brachten den Wein erst mit, als sie über die Alpen kamen.“

Die letzte Station, die Aufschluss geben soll, ist der Weincampus Neustadt. Dort erklärt Matthias Petgen vom Institut für Weinbau und Önologie, es sei noch immer umstritten, wer der wahre Begründer der Weinkultur im Saar-Mosel-Raum war. Sein Kollege Fritz Schumann gibt folgende Einschätzung: „In größerem Umfang waren es sicherlich die Römer, die den Weinbau an die Saar und Mosel oder in die Pfalz gebracht haben.“ Er befinde sich auch mit Historikern in Übereinstimmung, dass eventuell schon griechische Händler, die die keltischen Fürstenhäuser mit Wein belieferten, hier mit Trauben von Wildreben Wein bereitet hätten. „Aber dies ist archäologisch nur schwer nachweisbar und zeigt, wie lange es gedauert hat, bis römische Kelterhäuser als solche erkannt wurden.“ Schumann fügt hinzu, unter den Archäologen werde angenommen, verbreiteter Weinbau sei im vierten Jahrhundert vorhanden gewesen. „Dies ist die Zeit, in der auch die meisten römischen Kelterhäuser in Betrieb waren.“

Zusammengefasst wissen wir nun sicher: Die Römer tranken Wein und bauten ihn auch an. Aber was war mit den Kelten, tranken sie nur oder pflanzten sie auch? Das Buch „Saarland Wein“ von Leo Mohr gibt mehr Aufschluss: „Vermutlich gab es schon Weinbau, als die Eroberer aus dem Süden eindrangen.“ Dort steht geschrieben, dass es von Historikern für unwahrscheinlich gehalten wird, dass erst die Römer die Kulturrebe in Germanien einführten. Weiterhin steht in dem Buch aber auch, dass außer Frage stehe, dass sich erst unter den hiesigen Römern eine richtige Weinkultur entwickelt habe. „Nachweisbar ist, dass im vierten Jahrhundert die Hänge an den Ufern der Mosel schon mit Rebstöcken besetzt waren“, schreibt Mohr in seinem Buch. Die Kelten waren eher Kulturbanausen, hatten vermutlich aber auch schon Freude an dem edlen Getränk. Doch von einer Weinkultur spricht man erst seit den Römern, die Veredelung ins Spiel brachten. Uns bleibt nur, diese Angelegenheit noch einmal, bei einem Glas Mulsum zu überdenken, und nach dem fünften Glas zu vergessen, wer der Begründer der Weinkultur war, die uns heute so viel Freude und Genuss bringt.

 Mit Baumkelteranlagen wie dieser im Schloss Thorn in Palzem arbeiteten schon die Römer.
Mit Baumkelteranlagen wie dieser im Schloss Thorn in Palzem arbeiteten schon die Römer. Foto: Georg Baron von Hobe-Gelting
 Schon die Kelten sollen Wein an der Mosel angebaut haben.
Schon die Kelten sollen Wein an der Mosel angebaut haben. Foto: Bilder-+Pressedienst Rolf Ruppen/Ruppenthal

Literaturhinweis: Karl-Josef Gilles: Bacchus und Sucellus  2000 Jahre römische Weinkultur an Mosel und Rhein. Rhein-Mosel-Verlag, Briedel, 1999.