In Besch regieren zwei Kinder-Prinzessinnen das Narrenvolk vom BCC

Besch : Gleich zwei Kinderprinzessinnen regieren die Bescher Narren

Die brennende Frage, die die Bescher Narren seit Wochen bewegt, ist gelöst: Ein neues Prinzenpaar ist gefunden.

Und so fand am vergangenen Samstag im Sportlerheim in Besch in gemütlich-närrischem Ambiente die Inthronisierung der Prinzenpaare statt, gleichzeitig wurde damit die fünfte Jahreszeit in Besch eingeläutet. Zunächst jedoch gab Paul Schweizer, der Sitzungspräsident des Bescher-Carneval-Club (BCC), das Motto der diesjährigen Session bekannt: „Besch im Wilden Westen – Karneval am Marterpfahl“.

Doch ehe Neue das Narrenzepter schwingen können, müssen die Alten entmachtet werden. Und so dankte Paul Schweizer dem scheidenden Prinzenpaar Prinzessin Elke und seiner Tollität Prinz Claude sowie dem Kinderdreigestirn Prinz Janis, Prinzessin Sofie und Hofnarr Sam für ihre tolle „Arbeit“ während der abgelaufenen Session.

Als „Feierbiester“ hatten sich Elke und Claude bei der letztjährigen Inthronisierung angekündigt: „Dieser Ankündigung wurden sie voll und ganz gerecht“, sagte Paul Schweizer bei der Verabschiedung des großen Prinzenpaares. Selbst „starke Freck“ hielt die närrischen Regenten nicht ab, bei einer überregionalen Veranstaltung aufzutreten. Mit etwas Wehmut verabschiedeten sich die beiden von ihrem Narrenvolk: „Als Prinzenpaar der letzten Session verlassen wir nun den BCC-Thron. Es war eine herrliche Zeit.“ Auch das Kinder-Dreigestirn, das mit viel Charme und Humor den närrischen Nachwuchs würdig regiert und repräsentiert hat, nahm dank der tollen Zeit strahlend Abschied: „Für uns drei ist nun vorbei, ein schönes Jahr Bescher Narretei. Wir hatten eine tolle Zeit, mit all den närrischen Leut!“

„Helau ihr Narren, Kinder, Elternschar. Es grüßt euch alle das neue Kinder-Prinzessinnen-Paar“: Mit diesen Versen begrüßte das neue Kinder-Prinzessinnen-Paar ihr närrisches Volk und stellten sich dann auch gleich selbst vor: „Ich bin eure Clara. Meine Mama war gerade vorher da! Ich kann es kaum fassen, ich bin eure Kinderprinzessin – hoch die Tassen“, sagte Clara I. (Hektor) aus Sinz, elf Jahre alt. „Und ich bin die Sofie, die zweite Prinzessin, weil’s mir im letzten Jahr so gefiel. Die Clara wollte nicht gerne allein, deshalb sprang ich zum zweiten Mal ein“, so Sofie I. (Merziger), zwölf Jahre jung und ebenfalls aus Sinz.

Zeremonienmeister Paul Schweizer stellte fest, dass in dieser Session mangels eines Kinder-Prinzen zwei Kinder-Prinzessinnen das Kindervolk regieren werden. Er stellte die beiden näher vor: Prinzessin Clara tanzt seit fünf Jahren in der BCC-Kindergarde. Ihre Mama Elke war Prinzessin der abgelaufenen Session, so liegen Clara die Narrengene im Blut. Und auch Sofie ist vom Narrenfieber angesteckt: Bereits im letzten Jahre war sie Kinder-Prinzessin, ihr Bruder Nico fungierte in der Session 2011/12 Kinderprinz und auch Godi Susanne 2011/12 große Prinzessin, die Mama tanzt dazu bei den Sinzer Spitzbuben in der Damenriege.

Und dann wurde das große Geheimnis gelüftet: „Endlich mal wieder Tollitäten aus Besch, naja wenigstens teilweise“, freute sich der Schweizer Paul und verkündet stolz eine Prinzessin aus Besch: Ihre Lieblichkeit Prinzessin Carina I. (Jäckel) und Seine Tollität Prinz Florian II. (Weiten) aus Faha. „Das sie Prinzessin wird war klar, das liegt eindeutig am Papa“, meinte Prinz Florian während seiner Antrittsrede.

Denn Prinzessin Carina, als Erzieherin im Kindergarten in Nennig tätig, stammt aus der Familie Lenert, die „fest mit dem BCC verwurzelt ist“. Doch das fand der Prinz schlimm, ist sie doch vom Sitzungspräsidenten Paul Schweizer die Schwägerin. „Ich wollte schon immer Prinzessin werden, auch wenn ich nun mit feuchten Händen hier stehe“, gestand die neue Prinzessin. Seine Tollität, Prinz Florian II., kommt aus Faha und hält endlich mit Stolz das BCC-Zepter in der Hand. Denn, so Paul Schweizer, Florian Weiten sei schon seit zwei Jahren „Anwärter auf dieses Amt“. Er kenne die Bescher Fastnacht als Einsatzleiter des DRK während den Fastnachtstagen in Besch. Darum gelte in dieser Session für ihn: „Prinzenwagen statt Krankenwagen!“

Im Privatleben wollen die meisten nichts mit ihm zu tun haben; er ist nämlich Bestatter (und Schreiner) von Beruf. Doch ansonsten „ist er ein umgänglicher und lebensfroher Mensch“, stellte Prinzessin Carina fest. „Auf jeder Mallorca-Party kann man ihn so richtig erleben.“ Beide freuen sich auf die Session 2019/20 und laden alle Narren der Obermoselregion nach Besch im Wilden Westen zum Karneval am Marterpfahl ein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung