| 21:02 Uhr

Quirinusritt+info
Hoch zu Ross unterwegs für den Patron

Ein traditionsreicher und stimmungsvoller Start in den Mai ist der Quirinus-Ritt rund um Perl.
Ein traditionsreicher und stimmungsvoller Start in den Mai ist der Quirinus-Ritt rund um Perl. FOTO: rup
Perl. Der traditionelle Quirinus-Ritt führt am 1. Mai rund um Perl. Auch eine Fußwallfahrt wird angeboten.

Der heilige Quirinus gilt in der katholischen Kirche als der Patron der Pferde, Rinder und Schafe und wird auch bei Halsschmerzen, Bein- und Fußleiden, Gischt, Hautausschlag oder Ohrenschmerzen angerufen. Die Legende berichtet, das Quirinus ein römischer Tribun war, der christliche Gefangene zu bewachen hatte. Als seine Tochter Balbina durch Papst Alexander von einem schweren Leiden geheilt wurde, trat Quirinus mit seiner Familie um das Jahr 105 zum Christentum über und wurde von Papst Alexander I. getauft. Unter Kaiser Hadrian wurde Quirinus als christlicher Märtyrer etwa um das Jahr 115 enthauptet und in den Katakomben an der Via Appia in Rom beigesetzt. Papst Leo IX. schenkte – einer Legende nach – um 1050 die Reliquie seiner Schwester Gepa, einer Äbtissin in Neuss. Die Reliquie wurde dann 1050 von Rom nach Neuss überführt. Die Verehrung des römischen Tribuns in der Gemeinde Perl geht auf dieses Jahr zurück. Als die Gebeine von Quirinus  überführt wurden, machte die Truppe um das Maultier, das zum Tragen der Reliquien bestimmt war, am 30. April  an der Stelle Rast, an der heute die Quirinuskapelle steht. Die Gruppe überließ als Dank für ihre „gute Aufnahme in Perl“ Reliquien des Heiligen in Perl. Schnell eilte der Legende nach diese Kunde der Gruppe voraus. Aus allen Richtungen kamen Menschen zu der Quelle nach Perl gepilgert, um zu beten und sich mit Quellwasser zu versorgen. Sie genossen das geweihte Wasser aus dem Brunnen, das sie auch in Krügen mit nach Hause nahmen – und wurden geheilt, so ist es weiter überliefert.


Das Datum, an dem die Pilgergruppe, die nach Neuss unterwegs war und in Perl übernachtete, nahmen die Perler zum Anlass, ihr Patronatsfest zu feiern  – seit Jahrzehnten mit einer Pferdeprozession am 1. Mai. Mit Unterbrechungen wird diese Form seit 1951 in Perl gepflegt. Nachdem bis in die 1960er Jahre landwirtschaftliche Pferde bei dem Ritt dominierten, nehmen seit den 1970er Jahren immer mehr Freizeitreiter daran teil. 2014 wurde eine alte, etliche Jahren unterbrochene Tradition wieder aufgegriffen: die Quirinus-Fußwallfahrt, die durch Orte der Gemeinde  führt. Treffen ist am Dienstag, 1. Mai, 7.15 Uhr, in der Pfarrkirche „St. Dionysius“ in Sinz. Nach einem kurzen Gebet machen sich die Pilger auf den rund neun Kilometer langen Weg – zunächst bis zur Kapelle St. Nikolaus nach Wochern. Gegen 8.30 Uhr steht eine  Andacht an –  für weitere Pilger, sich anzuschließen. Dann führt der Weg zur Quirinuskapelle nach Perl. Gegen 10 Uhr empfängt und segnet Pfarrer Uwe Janssen die Pilger. Um 10.30 Uhr beginnt ein Gottesdienst in der Pfarrkirche.

Anmeldung zur Quirinus-Fußwallfahrt ist möglich bei Ernst Hein, Tel. (0 68 67) 9 20 53 21, E-Mail: ernst.hein@t-online.de.



(py)