Grundschule Dreiländereck in Perl bekommt ein Klavier gespendet

Perl : Ein Klavier für die Perler Grundschule

Die Aktion „Spend’ dein Instrument“ verhalf der Schulde im Dreiländereck zu einem neuen – zwar gebrauchten, aber frisch renovierten – Piano.

Auf dem Speicher liegt noch die Blockflöte aus der Kindheit und auf der Klarinette ist das letzte Lied längst verklungen? Wer nichts mehr mit seinem Instrument anzufangen weiß, kann diese beispielsweise spenden. Mit der Aktion „Spend‘ dein Instrument“ riefen der Verband deutscher Musikschulen (VdM) Landesverband Saar und SR2 Kultur Radio dazu auf, gut erhaltenen Musikinstrumenten eine zweite Chance zu geben und sie zu spenden. Diese werden dann Schülern der teilnehmenden Musikschulen kostenlos als Leihinstrument zur Verfügung gestellt. „Davon profitieren Kinder und Jugendliche, deren Eltern es sich nicht leisten können, selbst ein Instrument anzuschaffen, aber auch Kinder, die noch herausfinden möchten, welches Instrument sie lernen möchten“, sagt Dieter Boden, Vorsitzender des VdM Saar und Leiter der Musikschule im Kreis Merzig-Wadern.

Über zwei Monate lief die Aktion. In dieser Zeit warben SR2 und die Musikschulen mit Beiträgen und Flyern für die Aktion, in Merzig gab es im November 2018 zudem ein kleines Konzert mit rund 200 Schulkindern aus Hilbringen, Schwemlingen und Besseringen. Sie sangen, trommelten auf Tonnen und spielten auf Streichinstrumenten, um auf die Aktion aufmerksam zu machen.Und die hat Früchte getragen: „Rund 400 Musikinstrumente wurden saarlandweit gesammelt“, sagt Boden, „darunter sind viele sehr gute Streich-, Zupf-, und Blasinstrumente, die ohne größere Reparaturen an Schüler der saarländischen VdM-Musikschulen ausgeliehen werden können.“

64 dieser gesammelten Instrumente gehen an die Musikschule in Merzig. Bei einem dieser Instrumente handelt es sich um ein Klavier, das renovierungsbedürftig war. „Eine Kundin wollte das Klavier veräußern, aber mein Vater regte sie dazu an, es zu spenden“, erzählt Max Hemmerich, der zusammen mit seinem Vater Franz Hemmerich in Bachem Klaviere baut und von der Aktion wusste.

Ehe das Klavier aus den 20er Jahren jedoch wieder einsatzbereit war, mussten Kleinigkeiten repariert werden: „Die Achsen mussten geölt und die Finger gestimmt werden“, sagt Hemmerich. Dabei achtete der Klavierbauer darauf, wie tief die Tasten beim Spielen gehen, wie groß der Abstand des Hammers zur Saite ist und wann die Dämmung eintritt. „Dinge, die das Spielgefühl beeinflussen“, weiß er.

Aus Platz- und Kostengründen werden Klaviere, Flügel und Cembali nach Möglichkeit an bedürftige Schüler, Grundschulen oder soziale Einrichtungen vermittelt. Darum geht das instand gesetzte Klavier nun an die Grundschule in Perl, wo das Instrument sowohl von der Schule als auch von der Musikschule benutzt werden kann. „Wir freuen uns sehr darüber. Es ist eine tolle Sache“, sagt Schulleiter Christian Münster.