1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Perl

Geschichte und Archäologie hautnah

Geschichte und Archäologie hautnah

Zwei Tage lang können Besucher der Reenactmentmesse in der Römischen Villa Borg in die Vergangenheit eintauchen.

Lebendige Geschichtsdarstellung und experimentelle Archäologie - im Zeichen dieser Themen steht am Samstag, 22. April, und Sonntag, 23. April, die Internationale Reenactmentmesse (IRM) in der Römischen Villa Borg. An beiden Tagen präsentieren jeweils von 10 bis 18 Uhr über 60 Aussteller aus sechs Ländern Replikate und Ausstattungsgegenstände zu Living History und Reenacting von der Steinzeit bis zum 19. Jahrhundert.

Mit Reenacting wird hierbei die Inszenierung historischer Ereignisse bezeichnet. Die Inszenierung einzelner Szenen und Handwerke wird unter dem Begriff Living History zusammengefasst.

Diesen beiden Tätigkeiten und der Erforschung historischer Fertigungsweisen und Techniken (experimentelle Archäologie/Archäotechnik) widmen sich nach Angaben der Villa Borg viele Geschichtsdarsteller in Europa. Wie der Archäologiepark weiter schreibt, haben zahlreiche Museen den Wert dieser Darsteller erkannt und bedienen sich ihrer zur Erläuterung ihrer Ausstellungen oder zur opulenten Ausstattung ihrer Museumsfeste.

Die IRM wartet darüber hinaus mit einigen Produkten im Angebot: Leder- und Glaswaren, Textilien, Keramik, Korbwaren, Waffen, Schmuck, Bronzeobjekten und Statuen können erworben werden.

Experten erläutern dabei den Besuchern ihre detailgetreu nach Originalvorlage hergestellten Replikate. Über die "begreifbaren" Nachbildungen historischer Gegenstände hinaus werden an beiden Tagen Forschungsprojekte und Ergebnisse der experimentellen Archäologie und Archäotechnik auch in Form eines breit gefächerten Vortragsprogramms präsentiert. Daneben wird der Perlenofen in der Glashütte der Villa Borg in Betrieb sein.

Der Eintritt beträgt für Erwachsene sechs Euro und für Familien zwölf Euro.

www.reenactmentmesse.de

www.villa-.borg.de .