Fußgänger wird durch Auto zwischen Palzem und Nennig schwer verletzt

Schwerer Unfall bei Nennig : Fußgänger bei Unfall mit Auto bei Nennig schwer verletzt

Ein Fußgänger ist Opfer eines schweren Verkehrsunfalls zwischen Nennig und Palzem geworden.

Wie die Polizei-Inspektion Merzig mitteilt, wurde am Montagmorgen um 6 Uhr ein Fußgänger auf der B 419 zwischen Nennig und Palzem durch ein Auto schwer verletzt. Zunächst musste das Unfallopfer anhalten, weil er einen Gegenstand, der auf der Straße lag, überfahren hatte, der die Ölwanne des Autos aufriss.

Der Mann lenkte sein Fahrzeug laut Polizeimeldung zur nächsten Haltemöglichkeit und stellte sein Auto dort ab, um zu schauen, was passiert war und um den Gegenstand von der Fahrbahn zu räumen. Dafür musste er eine etwa 450 Meter lange Strecke auf der Straße zurücklegen. Er ging mit dunkler Bekleidung am rechten Fahrbahnrand in Richtung Nennig zurück. Eine Warnweste hatte er dabei nicht getragen. Nach etwa 400 Metern wurde er durch ein Auto, dass ihn von hinten erfasste, zu Boden geschleudert. Dabei wurde er schwer verletzt.

Das Auto geriet nach dem Zusammenprall wegen des Motoröls auf der gesamten Fahrbahn ins Schleudern und kam nach zirka 100 Metern an der Schutzplanke zum Stehen. Die Polizei weist aus diesem Anlass nochmals darauf hin, dringend auf die Regelungen der Straßenverkehrsordnung für Fußgänger zu achten. Wer zu Fuß geht, muss die Gehwege benutzen. Auf der Straße darf nur gegangen werden, wenn sie weder einen Gehweg noch einen Seitenstreifen hat. Vor allen Dingen gilt bei Dämmerung oder Dunkelheit: Sichtbar unterwegs! Denn gerade bei Dunkelheit oder schlechter Sicht sind Farben und Details schlecht erkennbar. Dunkel gekleidete Personen sind nur bis zu einer Distanz von 25 Metern erkennbar. Besonders wirkungsvoll sind reflektierende Arm- und Fußbänder, Sohlenblitze, Regenschirm mit reflektierendem Material oder auch Dreiecksgürtel und Leuchtwesten.