Frischmann schlägt gleich dreimal zu

Frischmann schlägt gleich dreimal zu

Lebach. Ganze 19 Minuten brauchte Mirco Frischmann, Stürmer des Fußball-Saarlandligisten FV Lebach, um im Spiel seiner Mannschaft gegen die SG Perl-Besch zum großen Helden zu werden. Zwischen der dritten und der 21. Minute brachte "Frischi" seine Elf mit einem lupenreinen Hattrick auf die Siegerstraße

Lebach. Ganze 19 Minuten brauchte Mirco Frischmann, Stürmer des Fußball-Saarlandligisten FV Lebach, um im Spiel seiner Mannschaft gegen die SG Perl-Besch zum großen Helden zu werden. Zwischen der dritten und der 21. Minute brachte "Frischi" seine Elf mit einem lupenreinen Hattrick auf die Siegerstraße. "Das ging natürlich super los", erklärt FVL-Trainer Georg Müller lachend. Zum ersten Mal schlug Frischmann bereits nach drei Minuten zu. In Gerd-Müller-Manier drehte er sich im Strafraum um einen Gegenspieler und schoss die Kugel in den Winkel. Nach 17 Minuten erzielte der FVL-Stürmer das 0:2, ehe er in der 21. Minute nach einem Doppelpass mit Andreas D'Alessandro den Hattrick perfekt machte. "Da war das Spiel natürlich schon entschieden", sagt Müller. Aber seine Elf setzte noch einen drauf: In der 66. Minute nagelte Daniel Thewes den Ball aus spitzem Winkel volley zum 4:0 für Lebach ins Gehäuse der Hausherren. "Das war fast genauso wie das Traumtor von Marco van Basten bei der Europameisterschaft 1988. Sogar die gegnerischen Zuschauer klatschten Beifall", berichtet Müller. In der 83. Minute konnte Perl-Besch vor 150 Zuschauern durch Christoph Benter auf 1:4 verkürzen, mehr als Ergebniskosmetik war das aber nicht. Lebach ist damit gut gestartet. Vier Punkte aus zwei Spielen sind eine starke Bilanz für den Aufsteiger. Noch nicht in Tritt gekommen ist dagegen der FSV Hemmersdorf, der nach dem 1:3 zum Saisonauftakt gegen die SG Perl-Besch jetzt auch beim 1. FC Reimsbach verlor. Beim 1:4 (0:4) vor 200 Zuschauern waren die Rot-Weißen vor allem in der ersten halben Stunde schwach. "Reimsbach hat nicht gut gespielt, wir waren aber katastrophal", schüttelte FSV-Spielertrainer Oliver Hirschauer den Kopf. Schon nach 24 Minuten führte der FCR nach einem Doppelpack von Marco Buchheit und einem Tor von Michael Schäfer mit 3:0. Benjamin Sauer legte kurz vor der Pause das 4:0 nach. Hemmersdorf kam nur noch zum Ehrentreffer durch Emrah Avan (83. Minute). Spielertrainer Hirschauer war zum Zuschauen gezwungen. Er zog sich beim Gemeindepokal in der Vorbereitung eine Knieverletzung zu, die sich nun als Meniskus-Anriss herausstellte. Der FSV-Trainer hat jetzt mindestens zehn Tage Sportverbot. Mit Christian Botzet (Virus-Infektion) fehlte dem FSV noch ein weiterer Leistungsträger. "Das war fast genauso wie das Traumtor von Marco van Basten bei der EM 1988."Lebachs Trainer Georg Müller zum 4:0 durch Daniel Thewes

Mehr von Saarbrücker Zeitung