1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Perl

Floh- und Trödelmarkt in Nennig fällt in diesem Jahr wegen Corona aus

Absage wegen Corona : Der internationale Floh- und Trödelmarkt in Nennig fällt aus

Der Wettergott wäre in diesem Jahr eigentlich in der Pflicht gewesen, für ein ordentliches Wetter zu sorgen: Denn im Vorjahr fiel der internationale Nenniger Floh- und Trödelmarkt sprichwörtlich ins Wasser.

Aufgrund der Wetterkapriolen war die Freude nach der Eröffnung nur kurz. Das übliche große Treiben in den engen Straßen des Moselortes fand nicht mehr statt, denn der Himmel öffnete gleich nach dem Mittagessen seine Schleusen und verhagelte zusammen mit starkem Wind den stets rund 200 anwesenden Händlern und einigen Tausend Besuchern sowie Kaufinteressenten aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Frankreich den Spaß. Ein Verweilen und Flanieren mit Regenschirm war keine Alternative. Ein Szenario, das erstmals in der Marktgeschichte passierte, und das ausgerechnet noch zum 50. Jubiläum des Verkehrsvereins Nennig, der diesen Krammarkt schon zum 27. Mal ununterbrochener organisiert.

„Die Folge war, dass der bei Händlern und Besuchern beliebte Krammarkt zwei Stunden später beendet war. Für uns als Verein ein Supergau, denn fünf Monate harte Arbeit mit viel Stress in der Organisation endeten im Regen“, blickt der Vereinsvorsitzende Thomas Hellbrück zurück. Schließlich sei dieser Krammarkt eine über die Landesgrenzen hinaus bedeutende Veranstaltung an der Obermosel. Und bedeutend auch für die Vereinskasse, die zudem noch durch weniger Einnahmen wegen eines durch die Sommerhitze schlechteren Radverleih-Geschäfts gelitten hatte. Auch hatte ein Brand die vom Verein betreute Grillhütte in Nennig abgefackelt. Alles in allem war 2019 also kein tolles Jahr für den Verkehrsverein.

Doch dieses Jahr kommt es noch schlimmer: Der Floh- und Trödelmarkt fällt gänzlich aus. „Unser Vorstand hat in Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung Perl beschlossen, die Türen für den am 27. September geplanten Floh- und Trödelmarkt nicht zu öffnen, sondern ihn ausfallen zu lassen“, teilt der Vorsitzende mit. Durch die Einschränkungen der aktuellen Situation der Corona-Pandemie sowie wegen der Ungewissheit, wie es weitergeht, ist es dem Verein nicht möglich, eine vernünftige Planung und ordnungsgemäße Durchführung zu gewährleisten. Arbeit, die im Endeffekt eventuell unnötig gewesen war, wird sich so erspart.

Aufgrund der Pandemie war auch das Tourist-Info-Büro des Vereins am Bahnhof Nennig seit Fastnacht geschlossen. Untätig waren die Mädels vom Vereinsbüro aber nicht gewesen. Der Schriftverkehr wurde im Homeoffice erledigt, die Anlage rund um das Info-Gebäude in ehrenamtlicher Arbeit in Schuss gehalten, schließlich soll das Aushängeschild des Vereins ein ordentliches Bild für Besucher abgeben.

Ab Dienstag nach Pfingsten (2. Juni) ist die Tourist-Info am Bahnhof vorerst wieder nachmittags von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Dann stehen die Frauen wieder vor Ort für alle Wünsche und Buchungen für einen schönen und angenehmen Aufenthalt oder Urlaub im Dreiländereck zur Verfügung. Wer die Landschaft an der Obermosel grenzüberschreitend mit dem Fahrrad erkunden möchte, kann Citybikes oder auch Elektro-Velos zum Preis ab zwölf Euro (E-Bikes ab 20 Euro) je Tag ausleihen. Sonderpreise gibt es für Gruppen, Kinder und bei Vermietung ab drei Tagen.

www.nennig.de