| 20:43 Uhr

AH-Fußball
Dillingen glückt die Revanche im Dauerbrenner

Doppelter Einsatz: Uwe Haas (hier rechts im Zweikampf mit dem Humeser Hans-Peter Bonnaire) holte mit dem VfB Dillingen den Titel bei der Ü 50. Einen zweiten Titelgewinn mit der Ü 40 verpasste er dagegen knapp. 
Doppelter Einsatz: Uwe Haas (hier rechts im Zweikampf mit dem Humeser Hans-Peter Bonnaire) holte mit dem VfB Dillingen den Titel bei der Ü 50. Einen zweiten Titelgewinn mit der Ü 40 verpasste er dagegen knapp.  FOTO: Britz Heiko / Heiko Britz.www.digfot.de
Brotdorf/Dillingen. Die Alten Herren des VfB Dillingen gewinnen nach einem 4:1-Finalsieg die Saarlandmeisterschaft der Ü 50. Ü 40 verliert dagegen. Von David Benedyczuk

Während es am Samstagnachtmittag in der Umgebung vielerorts heftig gewitterte, blieben die AH-Kicker am „Endspieltag der Generation 30plus“ des Saarländischen Fußballverbands in Brotdorf von Wetterkapriolen verschont. Dafür legte die Ü 50 des VfB Dillingen im ersten der drei Finals des Tages zwischendurch einen schönen Sturmlauf hin und krönte sich mit einem 4:1 (1:0) über die SG Humes/Bubach/Eppelborn (SG HuBE) zum neuen Saarlandmeister.


„Wir haben die letzten vier Endspiele gegeneinander bestritten. Die ersten zwei Male hatten wir die Oberhand, im Vorjahr Eppelborn. Jetzt wollten wir uns das Ding unbedingt zurückholen – schön, dass es geklappt hat“, sagte der „Teammanager“ der Dillinger AH-C, Markus Lonsdorfer. Gerhard Hafner hatte sein Team bereits vor der Pause mit 1:0 in Führung gebracht (25.). Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Ralf Krisp auf Vorlage von Walter Summa zum 2:0 (38.). „Aus fast unmöglichem Winkel – zudem mit dem schwachen Fuß“, hatte der Schütze gut lachen. Danach ließ der VfB die SG HuBE kommen – und machte im Konter alles klar. Jürgen Staretzek traf per Direktabnahme sehenswert oben rechts ins Eck: „Das schönste Tor des Tages“, urteilte Lonsdorfer. Nach einem Eigentor zum 4:0 kam der Vorjahresmeister durch Erik Forster nur noch zum Ehrentor.

Dabei war aus Sicht von SG-Betreuer Dieter Lambert mehr drin gewesen: „Wir waren in Hälfte eins spielbestimmend und hatten die klareren Chancen. Dann geraten wir durch einen individuellen Fehler in Rückstand und verlieren leider die Ordnung. Aufgrund der zweiten Hälfte hat Dillingen verdient gewonnen.“ Beide werden sich am 26. Juni bei der Regionalmeisterschaft in Dillingen wieder sehen, wenn je zwei Teams der Fußball-Verbände Rheinland, Saarland und Südwest um ein Ticket zum Bundesfinale kämpfen.



„Wir hatten gehofft, dass unsere AH-B auch gewinnt, dann wäre es eine lange Partynacht geworden. Aber wir werden die Feier nachholen – am liebsten in Berlin. Wir waren zwei Mal da – jetzt sollen aller guten Dinge drei sein“, sagte Lonsdorfer nach dem letzten Finale des Tages, als es bei der Ü 40 erneut zum Duell des VfB mit der SG HuBE kam.

Diesmal mit dem besseren Ende für die SG, die mit 3:1 (0:0) gewann. Eppelborn legte nach der Pause vor, als VfB-Torwart Stefan Gossrau eine Flanke in die Mitte abwehrte und Lars Zimmer den Ball ins linke untere Eck zimmerte – 1:0 (50.). Dillingen antwortete im Gegenzug nach einer Ecke, die an den zweiten Pfosten durchrutschte, wo Sven Busch zum 1:1 einköpfte (52.). Danach traf VfB-Akteur Francesco Schifino nach einer weiteren Ecke nur die Latte (58.) – während es die SG HuBE besser machte: Nach einem Freistoß von Nicolas Gauthier stand Patrice Jacoby (vom auch zur SG zählenden RSV Steinbach-Dörsdorf) sträflich frei und nickte zum 2:1 ein (61.). Kurz vor Ende machte Roland Pesch alles klar – 3:1 (67.). „Es war ein Duell auf Augenhöhe gegen einen spielerisch sogar stärkeren Gegner. Aber wir haben es gut gemacht – und sind glücklich ohne Ende“, sagte SG-Kapitän Jörg Kühn, während sich sein Dillinger Pendant Achim Fechler ärgerte: „Wir haben nicht die Leistung gezeigt, die wir bringen können.“

 Dillingens Uwe Haas verpasste damit den zweiten Titel des Tages, denn er hatte schon in der Ü 50 für den VfB gespielt. Zuvor hatte sich im Ü 32-Finale die SG Quierschied mit einem 2:1 über den SC Großrosseln zum AH-A-Pokalsieger gekrönt.