CDU Perl verliert absolute Mehrheit im Rat, Rot-grünes Bündnis möglich

Wahlanalyse Perl : Böse Überraschung für die CDU

Christdemokraten büßen absolute Mehrheit im Perler Gemeinderat ein. Grüne legen stark zu, ein rot-grünes Bündnis an der Obermosel ist rechnerisch möglich.

Eine böse Überraschung hatte der Wahlsonntag für die CDU in der Gemeinde Perl parat: Ausgerechnet in ihrer Hochburg an der Obermosel kam den Christdemokraten die absolute Mehrheit im Gemeinderat abhanden. Zwar verlor die Partei gegenüber der Wahl 2014 nur etwas mehr als 100 Stimmen. Weil aber die Grünen stark sowie SPD und FDP leicht zulegten, bedeutete das in der Endabrechnung den Verlust von drei der bislang 14 Ratssitze. Damit war die absolute Mehrheit in dem 27 Köpfe zählenden Gremium perdu.

Die Wahlbeteiligung war gegenüber 2014 leicht nach oben gegangen, da sich seit der letzten Zahl auch die Zahl der Wahlberechtigten um etwa 260 erhöht hat, bedeutete das in der Summe ein Plus von 280 Wählerstimmen mehr, die abgegeben wurden. Die CDU gab gegenüber dem Ergebnis der letzten Wahl 188 Stimmen ab und sackte von 46,5 auf 42,0 Prozentpunkte. Die SPD holte gegenüber 2014 exakt 69 Stimmen mehr, wegen der höheren Wahlbeteiligung ging ihr prozentuales Ergebnis von 36,0 auf 35,2 Prozent herunter. Sie hielt aber damit ihre zehn Sitze im Rat.

Großer Gewinner des Wahlsonntags an der Obermosel sind die Grünen: Sie verbesserten sich in absoluten Zahlen von 190 auf 556 Stimmen, also auf fast das Dreifache, und rangieren damit bei 14,4 Prozent. Lohn  hierfür sind vier Sitze im Rat, das sind drei mehr als nach Wahl 2014.

Die FDP kann ihr Ergebnis von 2014 ebenfalls verbessern, holt 75 Stimmen mehr als noch 2014 und landet somit bei 324 Stimmen beziehungsweise 8,4 Prozent. Damit behalten die Freien Demokraten ihre beiden Ratssitze, die sie auch seit der letzten Wahl schon innehatten. Rechnerisch wäre durch das Ergebnis vom vergangenen Sonntag an der Obermosel ein rot-grünes Bündnis möglich, man darf gespannt sein, ob es hierzu kommen wird.

Mehr von Saarbrücker Zeitung