Bücher, Hefte, Tablets

Den verantwortungsvollen und sinnvollen Umgang mit neuen Medien sollen die Schüler anhand der Tablets im Unterricht lernen. Sie sollen herkömmliche Lehr- und Lernmethoden ergänzen.

Mit iPads ins neue Jahr: Mit Hilfe einer Anschubfinanzierung durch das Interreg-Projekt "Sesam'Gr" kann das Schengen-Lyzeum in Perl mit dem kompletten Jahrgang 8 in den verstärkten Einsatz von iPads in den Unterricht einsteigen. "Fast ein dreiviertel Jahr dauerte die Vorbereitungsphase", erläuterte Schulleiter Volker Staudt. Zunächst musste entschieden werden, welches Tablet-Modell angeschafft werden sollte. Hier entschied man sich für die iPads der Firma Apple , die nach Ansicht der Schule zahlreiche Vorteile gegenüber den Geräten anderer Firmen bietet. Damit würden ohne großen Aufwand Bild-, Ton-, und Videobearbeitung möglich, und es gibt unzählige unterrichtsrelevante Apps auf didaktisch beachtlichem Niveau.

Als nächstes musste ein Konzept zur Einführung von Tablet-Klassen erarbeitet werden, das neben den Rahmenbedingungen des Einsatzes im Unterricht auch die Finanzierung sowie die Nutzungsregelungen beinhaltet. In mehreren Fortbildungen, in denen es um die Einführung in die Arbeit mit dem iPad um verschiedene Lernprogramme für die einzelnen Fachschaften, die Implementierung der iPads in digitalen Lernumgebungen und die Erstellung von iPad-basierten Unterrichtsreihen ging, wurden die Lehrerinnen und Lehrer des Schengen-Lyzeums auf den Einsatz der iPads im Unterricht vorbereitet.

Nach Genehmigung des Projektes "Sesam'Gr" im Sommer 2016 konnte die Schule 100 iPads für die Schüler der Jahrgangsstufe 8 anschaffen und die Klassenräume für die Nutzung der iPads vorbereiten. In einem Elternabend zu Anfang des Schuljahres wurden die Eltern der Jahrgangsstufe 8 über die beabsichtigte Einführung der iPads informiert, es wurden ihnen verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Ursprünglich war daran gedacht, dass die iPads im Sinne des Projekts hauptsächlich für die Berufswahlvorbereitung und das Betriebspraktikum eingesetzt werden sollten. Nachdem allerdings ein großer Prozentsatz der Eltern ein privat finanziertes iPad für ihre Söhne und Töchter angeschafft hat, ist es möglich, die Tablets regelmäßig im regulären Fachunterricht einzusetzen. Hierdurch kann den Schülern nach Überzeugung der Schule ein kompetenter Umgang mit den Neuen Medien ermöglicht werden. Die Geräte sollen dabei nicht Selbstzweck sein, sondern werden dort eingesetzt, wo sie dem Schüler helfen eigenverantwortlich und aktiv zu lernen. Sie stellen eine Ergänzung zu den herkömmlichen Lehr- und Lernmethoden dar und Hefte, Bücher und Ordner werden weiterhin ihren Platz im Unterricht haben.

"Durch die ständige Verfügbarkeit des Internets für Recherchezwecke hoffe ich auf eine große Zeitersparnis und mehr effektive Lernzeit. Des Weiteren ermöglicht das iPad eine leichte Realisierung zeitgemäßer, multimedialer Unterrichtsergebnisse, welche die Schüler zusätzlich motivieren können", sagt Deutschlehrer Marc Schumacher.

Zum Thema:

Auf einen blick Das Schengen-Lyzeum Perl stellt sich vor auf dem Tag der offenen Tür am Freitag, 13. Januar, von 13 bis 16.30 Uhr. Schüler der vierten Grundschulklassen und deren Eltern lernen an diesem Nachmittag alles über die weiterführende Schule erfahren, was und wie dort gelehrt wird. Die freiwillige Ganztagsschule des Schengen-Lyzeums, die sich in der Trägerschaft des SOS-Kinderdorfes Saar befindet, ist ebenfalls mit einem Informationsstand vertreten. Um 12.30 Uhr wird ein Mittagessen in der Schulmensa angeboten. Für 13 Uhr ist der erste Informationsvortrag geplant, in dem auf Themen wie Ganztagsschule, Unterrichtsorganisation, Leistungsanforderungen, Lernkultur und Förderung, Betreuungsangebote, freiwillige Unterrichtsangebote und mögliche Schulabschlüsse eingegangen wird. Dieser Vortrag wird um 14, 15 und um 16 Uhr wiederholt. Ab 13.30 Uhr können die Gäste den laufenden Unterricht besuchen. mtn Infos unter Tel. (0 68 67) 9 11 12 00, Fax. (0 68 67) 9 11 12 20, www.schengenlyzeum.eu .