1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Perl

Beim Spitzbubenball in Sinz ging die Post ab

Kostenpflichtiger Inhalt: Sinz feiert : Wenn in Sinz die Spitzbuben los sind, geht es richtig rund

VON KURT PETRY

Das kleine Bürgerhaus in Sinz platzte aus allen Nähten. Der Vorsitzende der Fußballfreunde Sinz, Peter Hoffmann, der die Gäste begrüßte, freute sich über die Teilnahme von Mitgliedern des Nohner Carnevalvereins sowie einer großen Abordnung der Wanderfreunde aus Consdorf/Luxemburg. Als Zeremonienmeister Manuel zum Auftakt die BCC-Juniorengarde zu ihrem Tanz zur Bühne rief, war das „Volk“ schon gut in Fahrt, wofür Frank Morel und Sängerin Petra gesorgt hatten.

„Helau ihr Sinzer Narrenschar. Es grüßt euch alle das BCC-Kinder-Prinzessinnenpaar. Wir haben als Sinzer die Bescher Narrenbühne erklommen, und heißen euch hier in Sinz herzlichen willkommen“: Mit diesen Versen begrüßten die beiden Kinderprinzessinnen Klara und Sofie die Narren. Die „große“ BCC-Prinzessin Carina I. ergänzte: „Helau und Alleh hopp, es ist soweit: In Sinz ist wieder Spitzbubelballzeit. Lasst uns tanzen, lachen und lustige Reden schwingen, und das Bürgerhaus zum Beben bringen.“ Der Showtanz „Army“ der BCC-Prinzengarde und der Showtanz „Baustellen“ der Ladykracher, einer Tanzgruppe aus ehemaligen Gardetänzerinnen des BCC, begeisterten das Publikum – beides eine Augenweide.

Vom Bescher Altersheim waren drei Alte in Schlappen und Kittelschürz „ausgebügst“, und da sie  das Bürgerhaus offen fanden, schlüpften sie hinein und gaben so einiges Interessante zum Besten. Drei „kräftigen Damen“ aus dem rheinland-pfälzischen Beuren stellten fest: „In jeder Frau steckt ein Stück Hefe“. Beim Auftritt der luxemburgischen „Nuetseilen“ (Nachteulen) versuchte der 60-jährige Sohn seiner 85-jährigen Mutter beizubringen, dass er eine junge Frau im Internet kennengelernt hatte. Bei der FoKi-Testgruppe Warenstift war die Begeisterung der Narren nicht mehr in den Griff zu bekommen. So hatte das Team die neue Ampelanlage, die nach dem Spitzbubenball in Sinz installiert werden wird, getestet. Nach einer zweiwöchigen Umschulung haben die beiden auch den Frisörsalon „FoKi plus GlaWe“ in Sinz eröffnet.

„Udo mal anders“ präsentierten die Sinzer Tanzmäuse. Bei Schwarzlicht mit tollen Licht-effekten wurden bei dem sehenswerten Auftritt viele Musikhits von Udo Jürgens in Szene gesetzt. Der krönende Abschluss: das Männerballett der Sinzer Spitzbuben. Die Cowboys aus dem Spitzbubenland verwandelten das Bürgerhaus in den „Spitzbuben-Saloon“ und lösten Begeisterungsstürme bei den Narren aus. Zugaberufe wurden laut –  trotz der vorgerückten Stunde. Und viel  Schweiß stand auf den Stirnen der Tänzer. Zwischendurch spielte   Kapellmeister Frank Morel Schunkellieder und forderte die Gäste auf, mit zu machen.