Archäologie hautnah erleben

Borg. Am kommenden Samstag und Sonntag, 22. und 23. Mai, findet in der Römischen Villa Borg das "Archäologische Wochenende" statt. An beiden Tagen, jeweils von elf bis 18 Uhr, kann der interessierte Besucher vieles über das Thema "Archäologie" erfahren

Borg. Am kommenden Samstag und Sonntag, 22. und 23. Mai, findet in der Römischen Villa Borg das "Archäologische Wochenende" statt. An beiden Tagen, jeweils von elf bis 18 Uhr, kann der interessierte Besucher vieles über das Thema "Archäologie" erfahren. Neben der "offenen Grabung", wo die neuesten Grabungsergebnisse sowie Grabungstechniken präsentiert werden, besteht für Kinder wieder die Möglichkeit - je nach Wetterlage - an der Kindergrabung teilzunehmen oder zu töpfern. Die Kinder und Jugendlichen können sich aber auch im Bogenbau versuchen.Projekte werden vorgestelltDie saarländischen Grabungsprojekte wie Schwarzenacker, Wareswald, Hunnenring, Reinheim und Projekte aus Luxemburg präsentieren sich und beantworten die Fragen zu den jeweiligen Forschungen. Die Restauratoren des Denkmalamtes lassen sich gerne über die Schulter schauen. Das Institut für Alte Geschichte (Universität des Saarlandes) informiert über neue Projekte und den Studiengang. Der Haussklave der Villa Borg Jatros (alias Günter Wolff aus Besch) zeigt den Besuchern eindrucksvoll zahlreiche "Spuren" der Römer aus seiner Sammlung, während der Sklave Geta (Heribert Rausch aus Trier) Interessantes aus seinem römischen Leben zu erzählen weiß. Bronzeguss und die Herstellung von Glasperlen werden im Rahmen der Experimentalarchäologie vorgeführt. Außerdem gibt es Informationen zum Thema Wolle, Färben und vieles mehr. In der römischen Küche gibt der Archäologe Stefan Nitsche eine Einführung in die römische Kochkunst im Kontext der antiken Literaturquellen. An beiden Tagen berichten jeweils zwischen 14 und 16 Uhr die zuständigen Archäologen der Ausgrabungen im Wareswald, in Reinheim, Schwarzenacker und Borg über ihre neuesten Forschungsergebnisse. Holzmodell der VillaAm Samstag, 22. Mai, übergibt um elf Uhr Robertina Kreft, Mitglied des Förderkreises Römische Villa Borg, ein Holzmodell der gesamten ehemaligen Villenanlage, das den Besuchern eindrucksvoll die imposante Ausdehnung der Anlage in römischer Zeit vermittelt. Im Eintrittspreis der Villa (vier Euro pro Erwachsener/Tag; Familien acht Euro/Tag) ist das Programm des Archäologischen Wochenendes enthalten. redInfos: Tel. (0 68 65) 9 11 70, E-Mail info@villa-borg.de, www.villa-borg.de.